Museumstag: Auf Du und Du mit der Kultur

Letzte Aktualisierung:
12265711.jpg
Im Deutschen Glasmalerei Museum in Linnich stand die Lüpertz Ausstellung beim 39. Internationalen Museumstag im Mittelpunkt des Interesses. Foto: Kròl

Linnich. Auch wenn das Linnicher Schützenfest, das zeitgleich gefeiert wurde, Abbruch tat, so lockte gerade die aktuelle Markus-Lüpertz-Ausstellung doch zahlreiche Gäste zum 39. Internationalen Museumstag ins Deutsche Glasmalerei-Museum nach Linnich.

Seit seiner Gründung beteiligt sich das Haus an dieser weltweiten Aktion, deren Ziel es ist, die Hemmschwelle zu senken und auch solche Menschen ins Museum zu locken, die das vielfältige kulturelle Angebot eher selten oder gar nicht nutzen.

Wie in jedem Jahr hatte das Glasmalerei Museum wieder einiges für seine großen und auch kleinen Besucher zu bieten. Besonderes Augenmerk wurde dabei natürlich auf die Glaskunst und die Lüpertz-Ausstellung gerichtete.

Hilde Gottfroh, Britta Engelhardt und Michael Scheu führten sach- und fachkundig durch das Haus und die Ausstellungen. So manches hatten sie zu den gezeigten Kunstwerken zu berichten, und auch Künstler und Glasmalereitechnik konnten sie ihren Zuhörern näher bringen.

Für die jüngsten Besucher gab es eine Museumsrätsel, und ihnen wurde auf Wunsch en Forscherpass ausgestellt. Außerdem konnten sie sich, während sich die Erwachsenen bei Kaffee und Kuchen in der Cafeteria stärkten, mit Malen die Zeit vertreiben.

Zwischen Kunst und Trödel stöbern konnten die Besucher beim Glasflohmarkt. Viele edle Spender hatten zu Hause so manches Schätzchen ausgegraben, das sie dem Museum zum Verkauf zur Verfügung stellten. Kostenlos durften die Besucher mit der Rurtalbahn an diesem Tag anreisen und auf dem Rückweg einen Abstecher in das Jülicher Museum in der Zitadelle machen, das stolz seine neuen Räume und die Ausstellung „Der reiche Herzog – Renaissancefürst Wilhelm V und seine Residenz Jülich“ präsentierte.

Mit einem umfassenden Programm wartete auch das LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen auf. Mitarbeiter nahmen die Gäste mit auf einen Dorfrundgang, der zu durch jüdische Orte in einem christlich geprägten Dorf führte, und stellten die neuen Stelen vor, die die Geschichte der Synagogen erzählen.

In der ehemaligen Bergbaugemeinde Aldenhoven erhielten interessierte Besucher im Bergbaumuseum einen umfassenden Einblick über die Arbeit des Bergmanns und seines Schaffens unter Tage. Kr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert