Tetz - Mit Hundesitting und Senioren-Tabledance raus aus Hartz IV

Mit Hundesitting und Senioren-Tabledance raus aus Hartz IV

Von: ng
Letzte Aktualisierung:
weberinnen_bu
Sibylle Clement und Gabi Weber-Körner (v.l.) machen sich in Tetz „fit für den Arbeitsmarkt”. Foto: Gottfroh

Tetz. „Wir wissen nicht, ob wir ohne Sie auskommen werden - aber wir versuchen es.” - Mit diesen Worten werden Elsbeth Kokoschinski alias Gabi Weber-Körner und Kollegin Frau Schräuble, gespielt von Sibylle Clement, von ihrem Chef aus heiterem Himmel gefeuert.

Zwar reißt sich die Arbeitswelt nicht gerade um die rheinische Frohnatur Kokoschinski und die misslaunige Schwäbin Frau Schräuble, trotzdem ist es das größte Ziel der Damen „wieder raus aus Hartz IV zu kommen”.

Wie sich die beiden fleißigen Frauen „fit für den Arbeitsmarkt” machen, zeigte das gleichnamige Programm des Bonner Frauen-Kabaretts „Die Weberinnen” im Pfarrheim Tetz.

Bereits zum zweiten Mal war der kabarettistische Abend der Frauengemeinschaft ein Garant dafür, dass sich das weibliche Publikum köstlich amüsierte und das Dach des Pfarrheims mehr als einmal in Folge von begeistertem Lachen, Kreischen und „Schenkelklatschen” erzittern musste.

Die Kapriolen bei der Umsetzung ihrer „innovativen Geschäftsideen” waren aber auch zu herrlich: Ob im Callcenter beim Übergrößen-Reizwäscheverkauf, als Wahrsagerinnen oder beim Hundesitting, Krabbenfischen in Alaska und Senioren-Tabledance - die Weberinnen unterhielten das Publikum prächtig.

Unzufrieden zeigten sich nur die (fiktiven) Arbeitgeber der herrlich komischen Damen, denn trotz größter Bemühungen konnten die arbeitswilligen Kabarettistinnen keinen Job dauerhaft halten. Schließlich blieb den beiden nur noch die Möglichkeit einer reichen Heirat.

Bei dem zweistündigen Programm der Weberinnen aus Bonn blieb beim Tetzer Publikum kein Auge trocken. Doch verstand sich das Tetzer Publikum nicht nur aufs passive Zuhören - mit unglaublich offenem und frechem Witz machte die Damenwelt auf den Sitzplätzen den Profis auf der Bühne mächtig Konkurrenz: Bei frechen Kommentaren über die Männerwelt und spontanen Witzen des Publikums fehlte selbst den schlagfertigen Protagonistinnen auf der Bühne das ein oder andere Mal eine Antwort.

Der Abend im Pfarrheim zeigte: Witz, Komik und Schlagfertigkeit beherrschen nicht nur die Weberinnen Frau Kokoschinski und Frau Schräuble. Keck, lustig, mutig und überaus komisch zeigten sich auch die Tetzer Frauen und die Mitglieder der Frauengemeinschaft.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert