Mit Glühwein an der Schneebar

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
krippen_bu
Weihnachtssingen an der Krippe am „dritten Weihnachtstag”: Auch der veranstaltende MGV „Lätitia” Hasselsweiler trat zum Ständchen auf der Schneebühne. Foto: Jagodzinska

Hasselsweiler. Das Weihnachtssingen an der Krippe am Hasselsweiler Maarplatz am „dritten Weihnachtstag” erwies sich als über die Gemeindegrenzen hinweg beliebt.

Aus einem spontanen Treffen zum Singen an der von der Nachbarschaftsgemeinde „von Hasselt” gebauten Krippe entwickelte sich in 13 Jahren eine kleine geschmückte Zeltstadt mit Heizpilzen, Schneebar und Schneebühne für drei Chöre und zwei Solisten.

„Das Glück kommt zu denen, die warten können. Und wer am längsten wartet, erhält das Beste”, freute sich Helmut Lieven, Vorsitzender des veranstaltenden MGV „Lätitia” bei der Begrüßung über die Resonanz trotz des Schneechaos auf den Straßen. Der MGV hatte den weißen Niederschlag weiterverarbeitet zu der lang ersehnten Schneebar und -bühne und als Teppich in einem der aufgebauten weißen Zelte.

Ein Konzert mit Premieren

Zudem gab es eine weitere Premiere, den ersten gemeinsamen Auftritt des MGV mit dem Kirchenchor Hasselsweiler. So sangen Männer und Frauen „Weihnachten ist leise”. Weniger laut als in der hektischen Vorweihnachtszeit geht es tatsächlich in der Hasselsweiler Nachbetrachtung des Festes zu, in der die Besucher Zeit und Muße für eine gemütliche Begegnung im ablaufenden Jahr finden. Doch zuvor stand ein musikalisches Programm an, abgerundet durch Weihnachtslieder. Der Evergreen „Leise rieselt der Schnee” passte hier so gut wie nie.

Unter dem Dirigat von Ralph Over wünschte der MGV musikalisch „Fröhliche Weihnacht” oder ließ die „Weihnachtsglocken” erklingen. Der Kirchenchor besang, geleitet von Harald Düren, den „freudenreichen Tag” oder stimmte „Der Heiland ist geboren” an. Ebenfalls allen Grund zur Freude gab der Titzer Musikkreis „Pro Musica”, dirigiert von Elena Kelzenberg, mit Stücken wie „Oh, du fröhliche” oder „Lord, hold me now”. Christian Melzener, nach wiederholten Auftritten im Dorf „engagiert”, besang das Schicksal der „staatse Tann” aus der „Kölschen Weihnacht”.

Nach dem gemeinsam gesungenen Lied „Stille Nacht” wärmte Johnny Sanders die Herzen mit einem gelungenen Weihnachtsmedley. Kurzfristig organisierter Glühwein ließ die Besucher die Kälte leicht ertragen und den anstehenden Jahresausklang bereits Einzug halten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert