Meisterhaftes Spiel: Joscho Stephan begeistert beim Jazzclub Jülich

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
13814982.jpg
Ausnahmegitarrist Joscho Stephan begeisterte mit seinen beiden Mitstreitern im hinreißenden Auftaktkonzert des Jülicher Jazzclub. Foto: Kròl

Jülich. Wenn Joscho Stephan mit seinem Trio in Jülich gastiert, bestreitet er ein Heimspiel. Schon vor 20 Jahren war er bei der Jülicher Jazznacht als junger und noch relativ unbekannter Künstler dabei und begeisterte das Jülicher Publikum. Den Kontakt zum Jülicher Jazzclub hat er nie verloren.

Er ist mittlerweile ein Großer am Gitarrenhimmel geworden. Für viele Jazzfreunde ist Joscho Stephan schlichtweg der „Mozart der Gypsy Swing Gitarre“. Und er wurde seinem Ruf mit einem grandiosen Konzert gerecht.

Schon bei seinem ersten Titel „Createur Immobilier“ der offiziellen Erkennungsmelodie der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG in Hannover, wie er mit einem Augenzwinkern erklärte, ging ein Raunen durch das Publikum. Er verwöhnte seine Zuhörer mit einem Querschnitt aus seinen letzten drei Alben.

Einen besonderen Leckerbissen offerierte er mit einer Kostprobe aus seiner brandneuen CD, die er mit Helmut Eisel aufgenommen hat und die erst Ende des Monats erscheinen wird. „Bei Dir war es immer so schön“ hieß der Titel, eine wunderschöne Ballade, die auch in Jülich großen Anklang fand.

Er sagt zu seiner Musik: „Früher habe ich mehr up tempo Stücke gespielt, heute widme ich mich auch schon mal den Balladen des Jazz.“ Und so wechselten sich schnellere und langsamere Stücke in bunter Folge ab. Dabei ist Joscho Stephans Musik nach wie vor überschäumend und energiegeladen.

Ob „Blue Drag” von Josef Myrow, „It Don‘t Mean a Thing” von Duke Ellington oder „Artillerie Lourde” von seinem großen Vorbild Django Reinhardt, die Swing- Adaptionen des Trios sind brillant und forderten immer wieder den Applaus des Publikums heraus.

Wer genau hinhört, entdeckt in seinen Stücken oftmals winzige und witzige Fragmente aus ganz anderen Musikstilen. Sein virtuoses Gitarrenspiel erhielt einen maßgeschneiderten rhythmischen Rahmen durch den Bassisten Stefan Berger und Günter Stephan, dem Vater von Joscho Stephan an der Rhythmusgitarre.

Joscho Stephan ist nicht nur eine Ausnahmemusiker, er versteht sich nicht zuletzt auch als humorvoller Entertainer, der das Publikum glänzend unterhält, wenn die Instrumente gerade Pause haben. Der Jazzclub Jülich hat jedenfalls mit einem gelungenen Start in seine Konzertreihe für das Jahr 2017 Lust auf mehr gemacht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert