Jülich/Düren - Mathe-Asse aus dem Kreis werden in Jülich gekrönt

Mathe-Asse aus dem Kreis werden in Jülich gekrönt

Letzte Aktualisierung:
15916340.jpg
Die erfolgreichen Mathematik-Olympioniken aus dem Kreis wurden in der Schlosskapelle der Zitadelle Jülich ausgezeichnet. Foto: André Hansen

Jülich/Düren. Die Sieger der 23. Mathematikolympiade auf Kreisebene stehen fest. Sieben erste Plätze wurden vergeben und die besten Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Festakts am Gymnasium Zitadelle geehrt. Vier junge Leute dürfen an der Landesrunde am 17. Februar teilnehmen. Im Mai schließt sich dann die Bundesrunde an, für die sich die Sieger der Landesrunde qualifizieren.

Im Vorfeld des Kreisentscheids hatten 50 Schüler von sechs Gymnasien im Kreis Düren Mitte November eine Klausur geschrieben. Darin gab es für jede Klasse unterschiedliche Aufgaben, die teilweise deutlich über die Ansprüche im Mathematikunterricht hinausgehen. Der Lösungsweg erfordere oftmals auch etwas Knobeln und eine besondere Motivation, sich mit Mathematik zu beschäftigen, schreiben die Organisatoren. Zur Teilnahme an der Kreisrunde mussten die jungen Leute bereits auf Schulebene bestehen – bei einer Klausur oder Hausaufgabe. Der Austragungsort wechselt von Jahr zu Jahr, und so waren die Mathematik-Olympioniken dieses Jahr im Jülicher Gymnasium Zitadelle zu Gast.

Dort durften sich die Gewinner der ersten drei Plätze über interessante Sachpreise freuen, die eine Affinität zur Mathematik haben. Begleitet wurde die Feierstunde in der Schlosskapelle vom Schulorchester des Gymnasiums Zitadelle, das unter der Leitung von Bernhard Wille und Pedro Obiera zwei Stücke präsentierte.

In ihrem Grußwort bekam die Schulleiterin des Gymnasiums Zitadelle, Dr. Edith Körver, manches Augenzwinkern, als sie die Doppeldeutigkeit mathematischer Begriffe hervorhob.

Die Organisatorin der Kreisolympiade, Dr. Roswitha Steffen (Gymnasium Haus Overbach Jülich), erläuterte in ihrer Laudatio ausgehend vom Logo der Mathematikolympiade die Bedeutung des regelmäßigen 17-Ecks, dessen Konstruktion mit Zirkel und Lineal Carl Friedrich Gauß seinerzeit als Erstem gelang, der in jungen Jahren bereits eine außergewöhnliche mathematische Begabung zeigte. Aber auch für einen heiteren Beitrag war gesorgt, als Bernhard Wille in Anlehnung an Friedrich Wille eine mathematische Interpretation des Märchens von Rotkäppchen vorstellte.

Folgende Schülerinnen und Schüler belegten die ersten drei Plätze – Jahrgang 5: 1. Ida Wille (Gymnasium Zitadelle Jülich/GZJ), 2. Gero Bongartz (Stiftisches Gymnasium Düren/Stift), Niklas Reuter (Gymnasium Haus Overbach Jülich/GHO)

Jahrgang 6: 1. Tim Scheuer (GHO), 2. Nils Thelen (Gymnasium am Wirteltor Düren/GaW), 3. Khalil Al Khouri (GHO), Lina Eder , Jannik Marschall (Stift).

Jahrgang 7: 1. Henrike Schroeder (Gymnasium St. Angela Düren), 2. Stanley He , 3. Alexander Rohe (Stift), Pauline Schuldt (GHO).

Jahrgang 8: 1. Cara Fournier (GaW), 2. Thomas Grunenberg (GaW), 3. Carolin Liebich (GHO).

Jahrgang 9: 1. Johannes Grooß (GHO), Tom Schönijahn (GHO).

Jahrgang 10/EF: 1. Julian Scharr .

Jahrgang Q1/Q2: 1. Jonas Wilms (GZJ).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert