Markanter Neubau wird Landmarke am Titzer Eingang

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
15000492.jpg
Juryvorsitzender Martin Halfmann (v.l.), Bürgermeister Frantzen, Architekt Reinhard Lepel und Wehrleiter Stephan Giesen mit dem Modell des gemeinsamen Gebäudes für Feuerwehr und Bauhof. Foto: Wolters
15000505.jpg
Langgestreckt und flach: Die Fassade des Neubaus gibt dem Titzer Ortseingang eine markante Gestalt. Grafik: Architekturbüro Lepel & Lepel

Titz. Die Rechnung ist ebenso einfach wie bestechend: Sechs Standorte von gemeindlichem Bauhof und dem Löschzug I der Freiwilligen Feuerwehr Titz sollen unter ein Dach ziehen, wobei die Spritzenhäuser in Jackerath und Opherten bis auf weiteres noch erhalten bleiben.

Den Neubau des kombinierten Feuerwehr- und Bauhofstandortes hatte der Titzer Gemeinderat bereits vor zwei Jahren in einem einstimmigen Grundsatzbeschluss gefasst. Zudem war seinerzeit angeregt worden, die Ausschreibung eines Architektenwettbewerb zu prüfen, der tatsächlich ausgelobt worden ist.

Die Ergebnisse sind seit Montag im Foyer des Rathauses zu bewundern, wo am Abend die jeweiligen Architekten den mit 12.000 Euro dotierten Siegerentwurf und zweitplatzierten Wettbewerbsbeitrag (8000 Euro) erläuterten. Zwei weitere Lösungsansätze wurden mit Anerkennungen und jeweils 5000 Euro ausgezeichnet.

Viele Wehrleute sind zugegen

Zuvor hatte Bürgermeister Jürgen Frantzen im Bürgersaal, wo sich auch etliche Wehrleute aus dem gesamten Gemeindegebiet eingefunden hatten, die Vorgeschichte des Wettbewerbs nachgezeichnet, mit dem die Verwaltung Neuland betrat. „Je länger wir uns aber damit befasst haben, desto mehr haben wir die Vorteile des Verfahrens schätzen gelernt“, äußerte sich Frantzen voll des Lobes über die Vorgehensweise. „Nie zuvor haben wir die Anforderungen an ein Gebäude klarer definiert, uns nie zuvor so intensiv mit Abläufen, mit Prozessen, mit gemeinsam nutzbaren und besser voneinander zu trennenden Raumeinheiten beschäftigt als bei dieser Immobilie“, konstatierte der Bürgermeister.

In diese Vorüberlegungen habe die Gemeinde schon früh Feuerwehr, lokale Politik, den Bauhof und externe Berater einbezogen. Bei seinen Dankesworten für die Teamleistung, die hier abgeliefert worden sei, vergaß Frantzen nicht die exzellente Wettbewerbsbetreuung durch Jörg Neubig und Simon Hubacher sowie das geduldige Preisgericht mit Martin Halfmann an der Spitze, das elf anonymisierte Wettbewerbsbeiträge gesichtet, verglichen und bewertet hat.

Einstimmige Auswahl

Am Ende fiel die einstimmige Wahl auf den Vorschlag mit der Kennziffer 1009, der auch deshalb die Jury überzeugte, weil er alle wesentlichen Funktionen auf einer Ebene darstellt. Zudem wird bei der Realisierung auf modulare Fertigelemente gesetzt, was zu überschaubaren Baukosten führen dürfte.

Nicht zuletzt lässt die Planung auf dem gemeindeeigenen Areal, das sich am Kreuzungspunkt von L 241 (Landstraße) und ehemaliger Bahntrasse befindet, zwei verwertbare Gewerbegrundstücke ­übrig, die rund 2000 und 1400 Quadratmeter groß sind. Die aufzugebenden Bauhof-Standorte in Titz, Rödingen und Gevelsdorf sowie das Feuerwehr-Gerätehaus in Titz sind weitere Bausteine für die Finanzierung des Neubauprojektes.

„Wir haben sehr um die Standorte gekämpft“, sagte Wehrleiter Stephan Giesen, der den Spagat zwischen Funktionalität und Schönheit des Gebäudes beschrieb und einen vernünftigen Kosten-Nutzen-Rahmen betonte. „Jetzt bin ich auf die nächsten Schritte gespannt“, sagte der Wehrleiter.

Wie es weitergeht, skizzierte Bürgermeister Jürgen Frantzen. Für den 24. August werde er zu einem ersten Gespräch einladen, denn mit der Preisvergabe sei ja das Versprechen der Auftragsvergabe verknüpft. Darüber werde konkret im nichtöffentlichen Teil der nächsten Gemeinderatssitzung nach den Sommerferien beraten. Vermutlich wird das Bauvorhaben in den Haushaltsplan für kommendes Jahr aufgenommen, sobald die Größenordnung der Baukosten absehbar sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert