Jülich - Lohn rutscht auf den 13. Platz ab

Lohn rutscht auf den 13. Platz ab

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
9676930.jpg
Am Ende jubelte Lendersdorf – hier mit Philipp Decker (r.) gegen Sven Baumann Lohn – über den 2:1-Sieg. Foto: Kròl

Jülich. Wenn man zwei Spiele in Folge verliert, kann von einem erfolgreichen Rückrundenstart keine Rede sein. So sucht Rhenania Lohns Trainer Michael Krings auch nicht nach Ausreden. Dem 0:3 in Merzenich folgte am Sonntag zu Hause ein 1:2 gegen Alemannia Lendersdorf, die vier Riesenchancen hatte, das Ergebnis deutlich höher zu gestalten. „Die waren schwerer zu versieben als rein zu machen“, meinte Krings.

Für ihn – und auch für sein Gegenüber Roland Gajewski – verlief das faire Spiel eigentlich zu Gunsten der Gastgeber. „Wir haben das Spiel gemacht, ohne uns aber Chancen zu erarbeiten“, erkannte der Lohner Coach richtig. Der seiner Mannschaft den Vorwurf machte, nicht die letzte Konsequenz im Spielaufbau und Abschluss gezeigt zu haben.

Früh, in der 3. Minute, geriet Lohn in Rückstand. Nach einem Abwehrfehler hieß es 0:1, was die Gäste dazu veranlasste, sich schon sehr früh zurückzuziehen, auf Konter zu lauern. „Diesbezüglich waren sie ganz gut unterwegs“, stellte der Rhenania-Coach fest.

Auch nach der Pause blieb der Gastgeber die optisch bessere Mannschaft. „Aber dies nützt nichts, wenn man sich keinerlei Chancen erarbeitet“, so die treffende Aussage von Krings, der in der 50. Minute nach einem Handspiel Daniel Heinen verlor. In Unterzahl wurde es denn noch schwieriger, Strukturen ins Spiel zu bringen, was entschieden war, als das 2:0 für die Gäste (90.) fiel. Die Resultatsverbesserung von Elkenhans (90+2) änderte nichts daran, dass Lohn verdient verlor, nunmehr auf Platz 13 in der Tabelle der Kreisliga A abgerutscht ist.

Dass sich Lendersdorf über die drei Punkte freut, ist verständlich. Denn mit nun 23 Zählern hat man sich im Mittelfeld platziert, kann der Aufgabe gegen den Tabellenzweiten Schwarz-Weiß Düren auf eigenem Platz beruhigt entgegensehen. Für Lohn wird es dagegen in Barmen am Samstag (15 Uhr) richtig eng.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert