Jülich - Literaturmatinee: Kaschluhn und Team stellen Büchner-Preisträgerinnen vor

Literaturmatinee: Kaschluhn und Team stellen Büchner-Preisträgerinnen vor

Letzte Aktualisierung:
12194237.jpg
Sie brachten dem Publikum einfühlsam die Werke der Büchner-Preisträgerinenen nahe: von links nach rechts: Gisela Majunder, Bettina Schaffmann, Ruth Tavernier-Schwab und Gudrun Kaschluhn. Foto: VHS

Jülich. Was haben Erich Kästner, Heinrich Böll, Marie Luise Kaschnitz und Christa Wolf gemeinsam? Sie alle sind Preisträger und Preisträgerinnen des Georg Büchner- Preises für Literatur. Der Büchner-Preis ist der bedeutendste Literaturpreis im deutschen Sprachraum und wird seit 1923 an Autorinnen und an Autoren vergeben, die sich um die deutsche Literatur verdient gemacht haben.

In einer literarischen Matinee der Volkshochschule Jülicher Land stelle Gudrun Kaschluhn in der Stadtbücherei die Preisträgerinnen des Büchner Preises vor. Unterstützung bekam sie dabei von drei Teilnehmerinnen ihres Kurses „Literatur im Fokus“, den sie für die Volkshochschule Jülicher Land hält.

Einfühlsam und engagiert würdigten die Referentin und ihre Mitstreiterinnen alle elf Schriftstellerinnen. Zu jeder einzelnen gab es, zum Teil auch mit Hörbeispielen, eine Kurzinformation zur Biografie und ausführliche Leseempfehlungen. Angefangen mit Anna Seghers („Das siebte Kreuz“) über Elisabeth Langgässer („Das unauslösliche Siegel“) bis zu Marie Luise Kaschnitz, deren Gedicht „Hiroshima“ die Zuhörerinnen und Zuhörer sehr berührte, reichte die Palette. Gisela Majunder vom Kurs „Literatur im Fokus“ trug Passagen aus Gedichten von Ingeborg Bachmann vor und stellte den Roman „Malina“, ebenfalls von Bachmann, vor. Ruth Tavernier-Schwab las einfühlsam aus dem Roman „Der geteilte Himmel“ von Christa Wolf.

Es folgte eine Vorstellung der Autorinnen Sarah Kirsch („Katzenleben“), die als politisches Statement in Reaktion auf die Nazizeit, ihren Vornamen in „Sarah“ änderte, Frederike Mayröcker („Und ich schüttelte einen Liebling“) sowie Brigitte Kronauer und Sibylle Lewitscharoff. Elfriede Jelinek wurde kurz erwähnt, sie war bereits in der Matinee zur Literaturnobelpreisträgerinnen anlässlich des Internationalen Frauentages im Vorjahr bereits ausführlich besprochen worden.

Bettina Schaffmann, ebenfalls Teilnehmerin des Literaturkurses, las aus den surrealistisch anmutenden Kurzgeschichten „Picknick der Friseure“ und aus dem Kinderbuch „Iwein Löwenritter“ der jüngsten Preisträgerin Felicitas Hoppe.

Würdigung

Es war ein inspirierender Vormittag mit vielen Leseempfehlungen. Susanne Kalkowski, Fachbereichsleiterin für Kultur an der Volkshochschule Jülicher Land dankte Gudrun Kaschluhn mit einen Blumenstrauß für die gelungene Matinee und würdigte Kaschluhns Engagement und Ideenreichtum, dem Jülicher Publikum sowohl bekannte als auch unbekannte Autoren und Autorinnen nahe zu bringen.

Die nächste Matinee für den Herbst ist bereits in Planung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert