Linnicher Eiertipper feiern jeckes Jubiläum

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
9388454.jpg
Auch Ehrungen für verdiente Mitglieder unter dem Banner der „Linnicher Eiertippergilde“ von 1828 standen auf dem Programm des jubilierenden AKV. Foto: Kròl

Linnich. Weit muss in die Historie der Stadt Linnich zurückgegangen werden, um auf den Ursprung und die Gründung des AKV Linnich zu stoßen. 1828 hob Freiherr Franz von Hallberg den „Verein für Fröhliche Volksfeste“ aus der Taufe oder auch „Die Festritter des Roer-Gaus“.

Den Brauch des Eiertippens, und zwar im karnevalistischen Rahmen, pflegten sie unter anderem und wurden deshalb auch „Die Eiertipper“ genannt.

2 x 11 Jahre später, und zwar 1850, erwuchs aus diesem Verein der AKV. 165 Jahre wird der AKV somit nun alt und in karnevalistischen Zahlen umgerechnet sind das 15 x 11 Jahre. Grund genug, das jecke Jubiläum zu feiern. So lud der AKV Freunde, Gönner und Mitglieder zum Festkommers ein.

Karnevalisten halten nichts von langen Reden, weshalb der offizielle Teil möglichst kurz gehalten und dafür mit einem kleinen Programm und viel Musik anschließend gefeiert wurde.

Herzlich hieß Präsident Peter Leufen die Gäste willkommen und ging kurz noch einmal auf die Geschichte des AKV ein. Er dankte bei dieser Gelegenheit all den vielen Ehrenamtlern – egal ob Tanztrainerin, Bühnenbauer, Senatoren oder andere Aktive, die mit ihrer Arbeit den AKV tragen und stützen. Dank sagte er auch Dr. Veit Luxem, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Erkelenz, der die Schirmherrschaft für das Jubiläum übernommen hatte.

Tratsch aus dem AKV

In Reimform nahm Dr. Luxem diese Aufgabe wahr und überraschte mit ein wenig Tratsch aus dem AKV. Auch Bürgermeister Wolfgang Witkopp hatte gedichtet und gratulierte namens der Stadt. Seinen Glückwünschen schlossen sich Ortsvorsteher Alfons Batsch und Marion Schunck-Zenker von der SPD sowie Mark Dremel von der PKL an. Vergleiche zwischen Politik und Karneval zog Josef Wirtz MdL, denn beide hätten viel gemeinsames, stellte er fest.

Kein Gedicht hatten Heribert Kaptain, Präsident des Regionalverbandes Düren im Bund deutscher Karneval, und sein Vize-Präsident Jakob Lövenich mitgebracht, dafür aber eine Reihe von Orden. Sie baten Christine Havertz auf die Bühne, die seit 2003 Tanztrainerin im AKV ist und sich unter anderem der Minis und was sicherlich deutlich schwieriger ist, der Elforados annimmt. Sie erhielt das bronzene Ehrenabzeichen des Verbandes.

Silber ging an Georg Theis, der seit 1989 dem Elferrat angehört, lange Jahre Zeremonienmeister war und sich auch um die Kindersitzung kümmerte. Gold erhielt Ulrich Meuser, Kommandant der Stadtgarde, der seit Gründung der Garde mit von der Partie ist. Musikalische Grüße und Glückwünsche überbrachten außerdem der Kirchenchor St. Martinus und die Mennekrather.

Mit zum Programm trugen noch die KG Strohmänner aus Selgersdorf und die KG Alle Mann Boslar bei. Die Linnicher Vereine ließen es sich ebenfalls nicht entgehen, dem Jubilar zu gratulieren.

Etwas Besonderes hatten sich da die Vereinigten Schützengesellschaften Linnich ausgedacht: Sie überreichten ein Tablett mit Eiern, damit der AKV als Eiertipper nicht aus der Übung kommt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert