Ederen - Linnicher CDU hofft auf Laschet

Linnicher CDU hofft auf Laschet

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
Auch von den zu Ehrenden war n
Auch von den zu Ehrenden war nur ein kleiner Teil gekommen. Links Stadtverbandsvorsitzender Torsten Chalak, rechts Marco Johnen. Foto: Kròl

Ederen. Es ist nicht zu leugnen. Nicht nur auf Landesebene, sondern auch im Stadtverband Linnich durchläuft die CDU zurzeit eine Talsohle. Dies wurde bei der Mitgliederversammlung des CDU- Stadtverbandes in der Ederener Bürgerhalle deutlich.

Gering war die Zahl der Mitglieder, die sich eingefunden hatten, um zum einen die Wahlmänner und -frauen zur Aufstellung des Bundestagskandidaten und ihre Stellvertreter zu wählen. Dabei hätte auch die Gelegenheit bestanden, sich über die Kreispolitik zu informieren. Auf der Tagesordnung wurde zwar der Parlamentarische Staatssekretär und CDU-Kreisvorsitzende Thomas Rachel angekündigt, doch die Abstimmung über den Fiskal-Pakt, ein äußerst wichtiges Thema, hatte den Dürener Bundestagsabgeordneten in Berlin festgehalten.

Er hatte seinen Stellvertreter auf Kreisebene, Marco Johnen entsandt, der zudem Kreisvorsitzender der Jungen Union ist. Engagiert und enthusiastisch gab sich der junge Mann, nachdem Torsten Chalak, CDU-Stadtverbandsvorsitzender, die wenigen Mitglieder begrüßt hatte. Man müsse es anpacken, meinte Johnen, der erst seit März im Amt des stellvertretenden Kreisvorsitzenden ist.

Viele Stimmen hatte er aus dem Nordkreis und vor allem aus Linnich erhalten und versprochen, eine starke Stimme für den Nordkreis zu sein. Auch Rachel hatte im März den Vorsitz übernommen, mit einem verjüngten Vorstand und erfahrenen Politikern wolle man den Neuanfang wagen. Die Kommunikation müsse verstärkt werden, es müssten mehr Diskussionen mit den Mitgliedern zustande kommen, meinte Johnen. „Das macht eine lebendige Partei aus”, sagte er.

Der Anfang wurde dann auch in Linnich gemacht, wo mit Kritik an der Parteiführung auch auf Landesebene nicht gespart wurde. „Der Wahlkampf war verkorkst”, räumte Bernd Ramakers, Kreisgeschäftsführer, unumwunden ein.

Nun hofft man auf Armin Laschet, den neuen CDU-Landesvorsitzenden und Nachfolger des gescheiterten Norbert Röttgen. Von diesem Neuanfang in NRW versprachen sich die Anwesenden eine ganze Menge. Im Übrigen betonte Johnen, dass man die Mitglieder mehr einbinden wolle, die neuen Medien verstärkt nutzten wolle und man noch weitere Aktionen plane.

So soll es am 22. September einen Tag der Mitglieder in der Dürener Geschäftsstelle geben. Im lockeren Gespräch wolle man sich besser kennen lernen und austauschen. Außerdem ist eine Klausurtagung auf Kreisebene geplant, doch vorher soll es eine Mitgliederbefragung geben, damit dort auch die Themen zur Sprache kommen, die die Bürger bewegen.

In schwierigen Zeiten der Partei die Treue zu halten, ist nicht immer an der Tagesordnung. Daher dankte Torsten Chalak all jenen, die an diesem Tag für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden.

Außerdem wählte die Versammlung Katharina Adams, Torsten Chalak, Hans Willi Dohmen, Franz Hammerl und Jürgen Schütz als Wahlmänner/-frauen für die Aufstellung des Bundestagskandidaten. Ihre Vertreter sind Hubert Kleinen, Heinz Neuß, Franz Josef Römer, Martha Schalt und Thomas Venrath.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert