Letzter Akt der Bundespolizei in Linnich-Welz

Von: Adi Zantis
Letzte Aktualisierung:
8949399.jpg
Ein letzter Einsatz im Umzugsverfahren der Bundespolizei in Welz: Polizeikommissar Klaus Hasenäcker (l.) und Oberkommissar Carsten Watsack demontieren die Hinweistafeln am Haupteingangs-Tor. Foto: Zantis

Welz. Das letzte Kapitel im mehrmonatigen Umzug der Bundespolizei vom ehemaligen Standort in Welz zur neuen Zentrale am Aachener Hauptbahnhof war der technischen Einheit vorbehalten.

Für eine groß angelegte Aktion zum Abbau von Funkmast und Richtantenne war ein Einsatztrupp der „Technischen Einheit“ unter Leitung von Polizeioberkommissar Thomas Schwartz aus der Bundespolizei-Zentrale St. Augustin mit einem Kranwagen und Wechsellader sowie entsprechenden Rüstfahrzeugen angereist.

Von der Aachener Bundespolizei-Technik waren als Inspektionsvertreter Polizeikommissar Klaus Hasenäcker und Oberkommissar Carsten Watsack vor Ort, die neben der Einweisung für die Facheinheit u. a. auch die Hinweistafeln am Haupttor demontierten.

Seit 1999 war die Gesamteinheit der Bundespolizei-Inspektion Aachen mit dem Leitungsstab und den entsprechenden Einheiten für die Aufgaben im Bereich Grenzüberwachung, Ermittlungsdienst und Bahnpolizei in Welz stationiert. Mit der Übernahme der neuen Dienststelle für den Gesamtbereich Bundespolizei im ehemaligen Hauptzollamt am Aachener Hauptbahnhof hat damit die Stationierung im Bereich der Ortschaft Welz ein Ende gefunden.

Notunterbringungen

Eigentümerin der nun verlassenen Liegenschaft im Bereich der Stadt Linnich ist die „Bundesanstalt für Immobilienaufgaben“ (BImA). Wie auf Anfrage der Bundespolizei zu erfahren war, soll das Gesamt-Areal in Welz zum Verkauf angeboten werden. Allerdings, so ist in einer Verlautbarung der „BImA“ im Internet zu erfahren, „unterstützt die Bundesanstalt im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch kommunale und staatliche Einrichtungen bei der Suche nach Objekten zur Unterbringung von Flüchtlingen“.

„Da vorhandene Unterbringungsmöglichkeiten der Länder und Kommunen häufig nicht ausreichen, werden vermehrt Anfragen für diese Problematik an den Bund herangetragen. Bereits seit Längerem bietet die BImA grundsätzlich freie Gebäude und Grundstücke für derartige Notunterbringungen an. Im Hinblick auf die veränderte Situation in letzter Zeit hat die Bundesanstalt ihr Angebotsportfolio offensiv erweitert und bietet nunmehr alle verfügbaren Immobilien an.“

Hierzu müsste dann im Bereich „ehemalige Inspektions-Zentrale Bundespolizei in Welz“ eine Verfügbarkeits-Nachfrage vom Kreis Düren oder der Stadt Linnich eingereicht werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert