Lesung zeichnet ein plastisches Bild vom Ersten Weltkrieg an der Ostfront

Letzte Aktualisierung:
9312476.jpg
Hermann Petri (1891-1972) und die Hefte mit seinen Erinnerungen. Foto: privat.

Jülich. Das Jahr 2014 stand ganz im Zeichen der Erinnerung an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Publikationen und Veranstaltungen kreisten vorwiegend um die Frage nach den Gründen für den Kriegsausbruch 1914 und um den verheerenden Stellungskrieg an der Westfront seit dem Spätherbst 1914.

Für die Achsenmächte Deutschland und Österreich-Ungarn war der Große Krieg jedoch ein Zwei-Fronten-Krieg, dessen Ostfront nicht weniger verlustreich und grausam war. Diese Geschichte ist jedoch kaum erzählt worden.

Deshalb veranstaltet der Förderverein Stadtbücherei Jülich gemeinsam mit dem Jülicher Geschichtsverein 1923 am Sonntag, 1. Februar, um 11 Uhr im Kulturhaus am Hexenturm eine Lesung zu diesem Thema. Das Vorstandsmitglied des Fördervereins Stadtbücherei, Hermann Petri, stellt die Erinnerungen seines Vaters vor, der als deutscher Offizier im Fe-bruar 1915 in russische Kriegsgefangenschaft geriet und erst 1920 nach Hause zurückkehrte.

In umfangreichen Aufzeichnungen gibt er ein facettenreiches Bild von seinem militärischen Einsatz an der Ostfront und seiner fünfjährigen Kriegsgefangenschaft, die ihn tief nach Sibirien hineinführte.

Guido von Büren führt ein

In einer Einführung erläutert Guido von Büren, Vorsitzender des Geschichtsvereins, den Kriegsverlauf im Osten und die Bedeutung der dortigen Ereignisse für den Ersten Weltkrieg insgesamt.

Eintrittskarten zu fünf Euro sind in der Stadtbücherei erhältlich oder können unter Telefon 02461/ 936363 vorbestellt werden. Der Eintritt für Schüler und Studenten ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert