Kunstverein Jülich zeigt Werke von Viktor Stricker

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
ausstellungstrickerbu
Sichtlich freute es den Künstler Viktor Stricker - hier mit Gabriele G. Teuteberg und Kirsten Müller-Lehnen -, dass die Eröffnung seiner Ausstellung „Umwandlungen” so gut besucht war. Foto: Król

Jülich. „Umwandlungen” scheinen über dem Leben und der Arbeit des russischen Malers und Graphikers Viktor Stricker zu stehen. „Umwandlungen” setzte er deshalb auch über seine Ausstellung, die der Jülicher Kunstverein noch bis zum 12. April im Hexenturm zeigt.

Die Aufgabe eines Künstlers sieht Stricker unter anderem darin, Gefühle und Gedanken darzustellen. Und so sind es seine Eindrücke und Erlebnisse, seine Emotionen und Träume, die Stricker in seinen Arbeiten wiedergibt.

Mal schwelgt der Künstler dabei in Farben, mal sieht er die Welt in Schwarz und Weiß, mal stellt er die Zukunft in Grautönen dar. Mal gibt er das Gesehene auf gegenständliche Weise wieder, mal sind seine Darstellungen vollkommen abstrakt. Da er solche Elemente nicht selten in einem Bild vereinigt, sind seine Werke geprägt durch eine ungeheure Spannung.

„Der Mensch und das Leben befinden sich in einer ständigen Umwandlung. Sie geht durch Raum und Zeit. Deshalb widme ich mich der Umwandlung auch so intensiv”, erklärt der Künstler. Drei Aspekte greift er dabei auf: Zum einen ist es der Wandel vom Gesehenen und Erlebten, den der Künstler bildnerisch umsetzt. Zudem ist es der Mensch als Person, dessen Umwandlung und Entwicklung er festhält und als Drittes ist es die Umgebung des Künstlers, die sich wandelt.

Darauf griff auch Gabriele G. Teuteberg zurück, freie Mitarbeiterin am Ludwig Forum in Aachen, die das Leben und Wirken des Künstlers vorstellte. Mit Kirsten Müller Lehnen, Vorsitzende des Kunstvereins, hatte sie auch die vielen Gäste zur Vernissage begrüßt.

Viktor Stricker wurde 1955 in Russland geboren und studierte an der Kunstakademie in Krasnojarsk. Seit 1980 ist er als freischaffender Künstler tätig, kam 1994 nach Deutschland und lebt seit 1998 in Aachen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert