Kunstschmaus: Kulinarische Reise durch das Havanna der 50er Jahre

Letzte Aktualisierung:
8270628.jpg
60 Gäste ließen sich beim diesjährigen Kunstschmaus in das Havanna eines Ernest Hemingway versetzten. Foto: Krol

Linnich. Nicht das heutige Havanna, sondern die mondäne Lebensart des Havannas der 50er Jahre, so wie Ernest Hemingway es kennen gelernt hatte, stand Pate beim diesjährigen Kunstschmaus im Rahmen des Linnicher Kultursommers.

Das Thema kam an, denn neben den 60 glücklichen Teilnehmern mussten die Organisatoren vom Team des Stadtmarketing Vereins „Wir in Linnich“ eine Reihe von Interessenten abweisen. Das Deutsche Glasmalerei Museum in Linnich bot einfach nicht mehr Platz.

Karibisches Menü

Alle jene aber, die dabei sein durften, ließen es sich bei einem karibischen Menü mit Hummerkrabben an Ingwer Chili Pesto, Poulardenbrust in karibischem Maisgemüse und gedünstetem Kabeljau mit Curry-Wildreis gut gehen. Den krönenden Abschluss bildeten ein Ananassalat mit Limonensorbet in Blue Curacao mit Juliene aus Rohrzucker und Rum. Beim Studieren der Menükarte, für die das Restaurant Pfingsten verantwortlich war, lief den Gästen schon das Wasser im Mund zusammen. Ein Übriges tat die wundervoll gedeckte Tafel ganz in Weiß und Blau, der edle spanische Wein und nicht zuletzt die erfrischenden Cocktails vor dem Essen.

Für die Organisation des Abends waren in erster Linie Karl Heinrich Herzogenrath, der auch das Geschirr beisteuerte, und Dorothea Gerards zuständig. Sie wurden von vielen fleißigen Händen unterstützt. Den Blumenschmuck hatte Anne Burggraef von Annes Blumenwelt beigesteuert. Und so wurde es ein rund herum stimmiger Abend. Das schöne Ambiente im Glasmalerei Museum tat ein Übriges, Karl Heinrich Herzogenrath hatte Literatur zusammengetragen, die sich mit dem Havanna der 50er Jahre beschäftigt.

Musikalische Einstimmung

Er hatte eine original Havanna mitgebracht. Musikalisch stimmten Alejandro Acosta (Gitarre) und Hubertus Schade Padilla (Violine) die Gäste ein. Einige Bilder des in Linnich ansässigen Malers Juan Panos Franco versetzten den Betrachter ebenfalls in diese Zeit. Zu Beginn des Kunstschmauses hatte der Vorsitzende des Stadtmarketing Vereins Kurt Beaujean die Gäste begrüßt und dankte all jenen, die am Erfolg des Abends Anteil hatten. Kr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert