Kult-Orchester für Klassikfreaks kommt

Letzte Aktualisierung:
junge philhar bild
Am 12. November in Jülich: Die Junge Philharmonie Köln gastiert in der Schlosskapelle. Foto. Veranstalter

Jülich. Die Junge Philharmonie Köln, die als Kult-Orchester und Solistenschmiede gilt, führt am Freitag, 12. November, um 19 Uhr in der Schlosskapelle Werke von Vivaldi, Bach, Mozart, Corelli und Offenbach auf. Die acht jungen Solisten spielen vor kleinem Publikum Weltklasse.

Wenn die Musiker, viele noch Studenten an der Musikhochschule Köln, eine der renommiertesten Hochschulen für Musik überhaupt, nach einer langen Fahrt Bach oder Offenbach, Mozart oder Vivaldi spielen, dann kann man Musik auf Spitzenniveau erleben.

„Die letzte und wichtigste Probe findet natürlich immer im Bus statt”, sagt Philipp Rühr, Fahrer der Jungen Philharmonie. Und dann schildert er, wie spät nachts nach einem Konzert und einer langen Reise noch auf der Straße Geige gespielt wird. „So etwas schweißt natürlich zusammen.”

Der Manager der Jungen Philharmonie Rafael Schwarzstein ist sichtbar stolz auf seine Solisten. „Wir sind ein eingespieltes Team und gute Freunde” so Schwarzstein, der als brillanter Klarinettist bekannt geworden ist.

Seit 1972 ist die Junge Philharmonie Köln in der klassischen Szene ein Begriff. Unter ihrem Dach ist eine einzigartige Plattform entstanden, die jungen Profis die Gelegenheit bietet, über die Grenzen ihres Studiums und Berufslebens hinaus an außergewöhnlichen Konzert-Projekten teilzunehmen.

Den Grundstein für den Bau des Orchesters hatte Erich Kluge gelegt, der außergewöhnliche Kontrabassist der Tonhalle Zürich. Seine Idee war es, ein alternatives Kult-Orchester für Klassikfreaks zu schaffen.

Programmkonzeption wie Musizierstil des Ensembles erlangten schnell die Sympathie des Publikums. Die Junge Philharmonie trat damals noch als kleines Ensemble mit wechselnden Besetzungen auf. Für die Musiker ergab sich daher die reizvolle Perspektive, mit dem Ensemble ein oder mehrere Stücke auch als Solist vorzutragen. Diese Besonderheit zog die besten Nachwuchskräfte an, und so ist das künstlerische Niveau des Ensembles bis heute immer weiter gestiegen.

Im Endeffekt können die Musiker die Bühnenerfahrungen in der Jungen Philharmonie als Sprungbrett in das professionelle Konzertleben nutzen - sei es eine solistische, orchestrale oder kammermusikalische Karriere. So sind die ehemaligen Mitglieder der Jungen Philharmonie überall auf der Welt auf den besten Positionen der renommierten internationalen Orchester anzutreffen. Begeisterte Kritiker verliehen darum alsbald der Jungen Philharmonie Köln den Titel „Solistenschmiede”.

Als Volker Hartung 1986 die künstlerische Leitung übernahm, stieß die Junge Philharmonie in eine neue Dimension vor. Denn Hartung präsentierte am 19. Januar 1990 das erste Sinfonieorchester der Jungen Philharmonie in der soeben eröffneten Kölner Philharmonie, das denn auch gleich bis auf den letzten Platz ausverkauft war. Seitdem ist es Tradition, dass die Junge Philharmonie jedes Jahr die jungen Talente als Sinfonieorchester vereint.

Kartenreservierung und -vorverkauf in der Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9, 02461 937833. Karten an der Abendkasse ab 18 Uhr zum Preis von 19 bzw. 16 Euro, Kinder bis 12 Jahre haben freien Zutritt zu dem Konzert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert