Engelsdorf - Konstruktion der Burgbrücke liegt offen

Konstruktion der Burgbrücke liegt offen

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
10819840.jpg
Andreas Püttner (l.), der als Bauhandwerker für die Wiederherstellung der Brücke zuständig ist, und Architekt Dr. Ekkehard Kandler balancieren auf den Bögen des offen liegenden ehemaligen Zugangs der Burg.
10819418.jpg
Aus dieser Perspektive ist die Brücke zur Burg Engelsdorf schon perfekt. Foto: Wolters

Engelsdorf. Der Tag des offenen Denkmals steht am Sonntag, 13. September, unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“. Wenigstens Teilaspekte davon sind auf Burg Engelsdorf zu bewundern, wo nach Angaben der Eigentümerfamilie Fernandez und des Fördervereins Festung Zitadelle Jülich ab 11 Uhr stündliche Führungen vorgesehen sind.

Offen und damit in seiner Bogenkonstruktion genau einsehbar ist die Brücke zur Burg, von der in sehr frühen Jahren ein kleinerer Teil als Zugbrücke weggeklappt werden konnte, wenn sich Feinde der Anlage näherten.

In den insgesamt knapp acht Jahren, die sich die Wiederherstellung von Burg Engelsdorf schon hinzieht, war der ehemaligen Brücke lange Zeit nur wenig Beachtung geschenkt worden, denn das Hauptinteresse galt dem Pallas, den Türmen, der charakteristischen Giebelfront sowie den maroden Dächern.

Inzwischen ist die Sanierung dieser Bestandteile weitgehend abgearbeitet, so dass sich der Blick geweitet und auf das Aussehen der ursprünglich fast quadratischen Anlage gerichtet hat. Die Burg ist ausweislich der Unterlagen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in eine Art Herrenhaus umgebaut worden, wobei der ehemals düstere Burghof durch einen sehr viel breiteren Zugang erschlossen wurde und auch viel mehr Sonnenlicht erhalten hat.

Während vom ehemaligen Brückentor nur noch ein Mauerrest übrig ist, war die Brücke selbst völlig überwuchert und in einem beklagenswerten Zustand. Dazu hatte nicht zuletzt der nachgebende Baugrund und die Wurzelkraft von zwei Kastanien gesorgt, die dort angepflanzt worden waren und dazu beitrugen, die ganze Konstruktion in Schieflage zu bringen.

Als Architekt Dr. Ekkehard Kandler und der Bauhandwerker Andreas Püttmann, der viel in der Denkmalpflege zu tun hat, am Fuß der Brücke herumkrochen, stellten sie fest, dass noch viel von der Originalsubstanz vorhanden war. Um der Sache als erstes die verloren gegangene Stabilität zurück zu geben, wurde die abrutschende Kante zunächst mit Stahlbeton gesichert.

Auf dieser Basis wurde mit dem Aufmauern der Brückenkonstruktion begonnen, die derzeit und auch am Denkmaltag in all ihren Details offen liegt. In den noch folgenden Schritten wird sie abgedichtet, mit lehmhaltiger Erde verfüllt und abschließend mit so genannten „Katzenköpp“ (große Flusskiesel) gepflastert.

Nach Angaben von Architekt Kandler ist es auch geplant, den Burggraben wieder mit Wasser aufzufüllen. In früheren Zeiten hatte diese Aufgabe einmal der Merzbach übernommen, der durch den Graben floss. Alte Ansichten der Burg und Unterlagen zum Streit um Wasserrechte belegen das.

Erst eine Umlegung im 19. Jahrhunderts und die spätere Begradigung des Wasserlaufs änderten das und damit das ursprüngliche Bild der Wasserburg, deren Graben später verlandete, als der Wassernachschub ausblieb.

Am Sonntag gibt also viel zu entdecken in und an Burg Engelsdorf, wo neben dem Hausherrn Juan Fernandez auch Architekt Ekkehard Kandler, Andreas Püttmann als intimer Kenner des alten Gemäuers sowie Mitglieder des Fördervereins Festung Zitadelle Jülich die Führungen übernehmen. Für Musik sorgt von 14 bis 16 Uhr die Kapelle Straß 1880 aus Herzogenrath. Zudem ist den ganzen Tag über für die Bewirtung der Gäste gesorgt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert