König Macbeth wird zum Mafia-Gangster

Letzte Aktualisierung:
macbeth bild
Das „N.N. Theater Neue Volksbühne Köln” führt Shakespeares „Macbeth” im Brückenkopf-Park auf.

Jülich. Das „N.N. Theater Neue Volksbühne Köln” führt am Mittwoch, 2. Juni, um 20 Uhr die William Shakespeare-Inszenierung „Macbeth” im Brückenkopf-Park auf. Mit seiner Version von „Macbeth” folgt das Kölner Ensemble seinen erfolgreichen Shakespeare-Inszenierungen „König Lear”, „Ein Sommernachtstraum” und „Romeo und Julia”.

Macbeth ist eins der stärksten Dramen William Shakespeares. Die Handlung ist schnell, sie bewegt sich unaufhaltsam einem blutigen Ende entgegen. Es ist die Tragödie eines Mannes und seiner Frau, die sich entschließen, sich dem Bösen zuzuwenden.

Von der Begierde getrieben glauben sie, dass ihnen ein Mord das zusichern kann, was sie sich schon immer in ihrem Leben ersehnt haben. Unglücklicherweise führt ein Mord auf blutige Art zum nächsten - beide können schon bald nicht mehr schlafen. Ihr Leben wird zu einer lebendigen Hölle.

Lady Macbeth kann mit der Seelenqual und dem Leid nicht länger leben. „Macbeth doth murder sleep.” Doch wie so viele Diktatoren glaubt Macbeth, dass er unbesiegbar sei.

In einer neuen Version lässt das N.N. Theater die Geschichte im von Mafia-Gangstern heimgesuchten und geplagten Nord-Amerika während der Prohibition in den 1930er Jahren spielen. Mit Anspielungen an Coppolas Klassiker „Der Pate” - man staune über die vielen Ähnlichkeiten zwischen dem Aufstieg und Fall von Michael Corleone und Macbeth - und Anlehnungen an den „Film Noir” macht die aktuelle Fassung des N.N. Theaters eine vitale Auffrischung des alten Stoffs „Macbeth” zugänglich für ganz neue Generationen. „Wer hätte gedacht, dass in dem alten Mann noch so viel Blut steckt?”

Info und Tickets erhalten Theaterfans unter 02461/979520. Veranstaltet wird der Theaterabend vom Kulturbüro des Brückenkopf-Parks zum Abschluss der Theaterspielzeit „Freude” 2009/2010.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert