KG „Rot-Gold“ zieht ein durchweg positives Fazit der Session 2015/16

Letzte Aktualisierung:
12418516.jpg
Der Vorsitzende der KG Rot-Gold, Oliver Wirtz, mit der neuen Pressesprecherin Petra Pieper. Foto: KG

Rödingen-Höllen. Wie beliebt der Karneval in Rödingen ist, kann man Jahr für Jahr beim Rosenmontagszug und den Sitzungen während der Session beobachten. Die Rödinger Jecken haben aber nicht nur beim Zuschauen ihren Spaß, sie wollen den Karneval aktiv mitgestalten.

 So konnte der 1. Vorsitzende der KG „Rot-Gold“, Oliver Wirtz, zur jährlichen Mitgliederversammlung wieder zahlreiche Mitglieder begrüßen.

Positives Bild abgegeben

Der Rückblick durch den Vorsitzenden auf die zurückliegende Session fiel durchgängig positiv aus: „Bedanken möchte ich mich bei unseren Tollitäten Gerd Cremer und Ingrid Kieven mit ihren Prinzenführern Micky Schüller und Alex Pawlack, die zum prächtigem Gelingen unserer Session beigetragen haben. Und natürlich bei allen Uniformierten, Garden und Solos, die immer dafür gesorgt haben, dass wir auf den jecken Bühnen der Region ein überaus positives Bild abgegeben haben“, sagte Wirtz. Den guten Ruf habe die KG „Rot-Gold“ Rödingen-Höllen in der vergangenen Session bei vielen Besuchen von befreundeten Karnevalsgesellschaften und Veranstaltungen gepflegt.

Die Karnevalsgesellschaft möchte in den kommenden Jahren die Aktivitäten weiter ausbauen und insbesondere neue, aktive Mitglieder in ihren Reihen willkommen heißen. Die Kassenbilanz fiel im turnusmäßigen Bericht positiv aus, die hervorragende Vereinsarbeit mündete in die einstimmige Entlastung des Vorstands.

In das vakante Amt des Pressesprechers wurde Petra Pieper gewählt, zu neuen Kassenprüfern Micky Schüller und Sarah Schopen. Positiv fällt auch die Bilanz der Karnevalsgesellschaft Rot-Gold zu den Sommeraktivitäten aus. Die monatlichen Donnerstags-Stammtische erfreuen sich großer Beliebtheit. Überlegt wird aktuell, ob ein Sommerfest und ein Kinderfest organisiert werden sollen. Präsident Björn Leinesser bedauert sehr, dass für die kommende Session noch keine neuen Tollitäten gefunden wurden: „Wir haben aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben“.

Einen positiven Bericht gab auch Senatspräsident Rolf B. Pieper ab. Der Senat ist das Fördergremium der Karnevalsgesellschaft und wurde 1984 ins Leben gerufen. Seit zwei Jahren erfährt der Senat enormen Aufschwung. Allein im letzten Jahr sind acht neue Senatoren aufgenommen worden. Für die kommende Session gibt es bereits weitere 14 Senatorenanwärter. Erfreulich dabei sei, so die KG, dass sich ein Teil der neuen Senatoren schon aktiv eingebracht hat.

Inzwischen hat der Senat eine eigene Satzung als Leitbild für Auftreten und Arbeit im Senat erarbeitet, die Anschaffung einer Tischstandarte und die Teilnahme mit einem eigenen Wagen am Rosenmontagszug lauten die kommenden Projekte. Neben dem Senatsausflug ins Münsterland im Juni treffen sich die Mitglieder zum Senatorentreffen am 11. September und zum erstmalig geplanten Stammtisch am 18. Oktober, der als Informationsbörse und Pflege des Miteinanders etabliert werden soll.

Neu ist auch der Senatsrat, um die Aktivitäten auf eine breitere Basis zu stellen.

Närrischer Fahrplan

Der Terminkalender für die kommende Session steht auch bereits: Sessionsauftakt 11. November; Kostümsitzung 4. Februar, Kindersitzung 5. Februar und Biwak 12. Februar. Die Vorbereitungen auf kommenden Veranstalten und die Session laufen auf Hochtouren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert