Keiner der Jubilare war da, um die Ehrung entgegenzunehmen

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
12291789.jpg
Der Vorstand des VdK-Ortsverbands Rödingen: (v.l., vorne): Kreisverbandsvorsitzender Willi Esser, Vorsitzender Hans Schüller, Trude Behr, (v.l. hinten) Klara Schiffer, Rosemarie Dericks, Ulla Schüller, Liesel Wolff, Cilly Jahn, Viola Dohmen und Vize-Vorsitzende Carmen Beinuhn. Foto: Jagodzinska

Müntz. Leicht geschockt schauten sich die Mitglieder des VdK-Ortsverbands Rödingen an. Im Rahmen der gut besuchten Jahreshauptversammlung mit anschließendem Kaffeetrinken im Müntzer Bürgerhaus hätten 18 Mitglieder für zehn und 25 Jahre Treue geehrt werden sollen.

Blumen lagen bereit, der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Willi Esser war mit Gattin angereist, die Ehrungen vorzunehmen. Doch niemand war der schriftlichen Einladung des Vorsitzenden Hans Schüller gefolgt, nur einer fehlte entschuldigt. Warum versammelt sich der „Ortsverband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten und Rentner Deutschlands“ überhaupt in Müntz?

„In Rödingen sind wir bald Diaspora“, so drückte Schüller den Zustand fehlender Versammlungsstätten aus. Der „schöne Saal“ der Gaststätte „Zum Löwen“ steht nicht mehr zur Verfügung, weil die Inhaberin den Betrieb aus Rentabilitätsgründen nun endgültig eingestellt hat. Sowohl das Leo-Lange-Haus als auch die Gaststätte „Zur Eiche“ seien für 200 erwartete Mitglieder zu klein. Im Müntzer Bürgerhaus soll auch das Oktoberfest zum 70-jährigen Bestehen gefeiert werden, und zwar am 29. Oktober ab 14.30 Uhr. „Da wollen wir etwas mehr machen“. Schüller versprach mit Blick auf den guten Gesamtkassenbestand ein „sehr schönes Programm“ – und einen weiteren Ehrungsversuch. Der langjährige Vorsitzende hatte sich im Rechnungsjahr 2015 wegen seiner Krankheit außerstande gesehen, Tagesfahrten und andere Veranstaltungen zu organisieren.

Letzte Aktivität war das auf vielfachen Wunsch wieder ins Programm genommene Herbstfest als Jahresabschlussfeier im November. Hier waren Tanzgruppen und Büttenrednerinnen aufgetreten, die KG „Rot-Gold Rödingen-Höllen“ hatte Ausschank und Bedienung übernommen. Wie gewohnt hatten Frauenbeauftragte Ulla Schüller oder ihre Vertreterin Käthe Plänitz Geburtstagskinder ab 80 Jahren mit einem kleinen Präsent zu Hause besucht. Auswärtige Jubilare wurden mit Gratulationskarten bedacht. Im Vorfeld der Jubiläumsfeier in Oktober wurde sogleich wieder Kritik laut wegen der fehlenden behindertengerechten Rampe im Bürgerhaus. Vor allem Willi Müller aus Müntz machte seiner Wut über diesen als unmöglich bezeichneten Mangel erneut Luft. Klamme Kassen dürften hier kein Hinderungsgrund sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert