Kein bisschen müde: Pfarrer Wilhelm Maqua feiert runden Geburtstag

Von: gre
Letzte Aktualisierung:
12608944.jpg
Ihm dient er und ihm ist er zu Dank verpflichtet. Wilhelm Maqua vor dem Bild des Gekreuzigten. Foto Greven Foto: Greven

Niedermerz-Dürboslar. 90 Jahre, und kein bisschen müde. Das ist Pfarrer Wilhelm Maqua, der am Dienstag sein 90. Lebensjahr vollendet und an diesem Tag, wie an jedem anderen Wochentag, ausgenommen samstags und sonntags, seinen Gottesdienst verrichtet.

Das findet an diesem Dienstag, wie an jedem anderen, in Dürboslar, allerdings eine Stunde früher, nämlich um 18 Uhr statt. Im Anschluss an den Gottesdienst findet nebenan in der Anlaufstelle ein kleiner Empfang statt für alle, die dem beliebten Priester zum Geburtstag gratulieren möchten.

Im Herbst des vergangenen Jahres hat Bischof Heinrich Mussinghoff den gebürtigen Alsdorfer Wilhelm Maqua aus altersbedingten gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand versetzt und ihm die Zelebration der Sonntags- und Vorabendmessen untersagt. Das hindert den 1952 geweihten Priester nicht daran, an jedem anderen Wochentag seinen Dienst in der Kirche zu versehen, dienstags und donnerstags jeweils 19 Uhr in Dürboslar und montags (8 Uhr), mittwochs (18 Uhr) und freitags (8 Uhr) in Niedermerz.

„Nur der da oben kann mich von meinem priesterlichen Dienst abberufen“, sagt Wilhelm Maqua, auf das Bild des Gekreuzigten in seinem Wohnzimmer zeigend. Ihm ist er sehr dankbar, dass dieser ihm die körperliche und geistige Gesundheit gibt, nach wie vor diese Aufgabe zu erfüllen, die ihm Berufung ist.

Wilhelm Maqua wurde 1963 die Pfarre Niedermerz übertragen, 1968 außerdem Dürboslar. Er ist ein Priester „zum Anfassen“, der mit seinen Pfarrkindern sowohl in Niedermerz als auch in Dürboslar zusammen die Feste feiert. Er ist einer von ihnen. Sie mögen ihn, und er mag sie. Er hat für jeden und jederzeit ein offenes Ohr.

Besonders verbunden ist er mit seinen Schützen. Er ist Präses der Schützenbruderschaften von Dürboslar und Pattern und außerdem seit 1978 des Bezirksverbandes Jülich der historischen Schützen, an deren Festen er stets aktiv teilnimmt. Seine Schützen werden ihm zu seinem Geburtstag die besten Wünsche überbringen und ihm sagen „Bleiben Sie gesund“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert