Kapelle „Waldlust Glehn“ gibt ein ungewöhnliches Weihnachtskonzert

Von: jago
Letzte Aktualisierung:
11370652.jpg
„Waldlust Glehn“ erfreut mit dem Weihnachtskonzert: Ein ungewöhnliches Programm fand beim vom „Verein zur Pflege des heimatlichen Brauchtums Kirchberg“ organisierten Weihnachtskonzert großes Interesse und erntete langanhaltenden Beifall. Foto: Jagodzinska

Kirchberg. Als der Kirchberger „Verein zur Pflege des heimatlichen Brauchtums“ 2007 erstmals zu einem Advents- und Weihnachtskonzert mit der Kapelle „Waldlust Glehn“ in die St. Martinus-Pfarrkirche eingeladen hatte, begrüßte Pastor Peter Jöcken es, „dass wir diesen Versuch gemeinsam gestartet haben“.

Das für den Anlass teils ungewöhnliche Liedgut, gemischt mit traditionellen Weihnachtsliedern weltlicher und geistlicher Herkunft und ergänzt durch besinnliche und nachdenklich stimmende Textbeiträge, kam bei den Besuchern so gut an, dass sich daraus eine liebgewordene Tradition entwickelt hat.

So bot sich den Zuhörern nun auch in der 9. Auflage des Konzerts mit den Bläsergruppen und Schlagzeugern der Musikkapelle ein nicht mehr ganz so ungewohntes Bild, zumal zum Auftakt die bekannte Weise „Wir sagen euch an den lieben Advent“ gespielt wurde.

Die nachfolgend in unnachahmlicher Weise eines Blasorchesters dargebotenen Stücke „Feodora“ und „Concerto d ‘Amor“ von Tschaikowski waren dazu angetan, das Publikum, unabhängig vom Hintergrund der Kompositionen, in die beschwingt-fröhliche Atmosphäre einer sibirischen Schlittenfahrt zu versetzen.

Gut gewählt war, wie auch im weiteren Verlauf des Konzerts noch zweimal, der Moment, nun mit einem Vortrag Besinnung, Einkehr und innere Reflexion anzuregen. Mit viel Beifall bedacht wurden die im Mittelteil des Programmablaufs eingestreuten Filmmusik-Interpretationen.

Sehr gut aufgenommen wurde die Hinwendung zu weihnachtlichen Weisen, die das Finale einläuteten. Mit lautem Klang verkündeten die Bläsergruppen „Weihnachten bin ich zu Haus“. Ein Schnee-Medley symbolisierte unter anderem die ausgelassene Stimmung von Kindern, die in der weißen Pracht herumtollen. Abschließend boten die Musiker mit ihrer Version von „Fröhliche Weihnachten“ einen weiteren Beweis ihres großartigen Könnens.

Insgesamt überwog eine fröhlich-heitere Stimmung, die auch angemessenen Raum für Momente der Besinnung ließ. So nimmt das Kirchberger Konzert der Blaskapelle „Waldlust Glehn“ eine Ausnahmestellung im Reigen der vielen Adventskonzerte ein.

Der begeisterte Beifall des Publikums zeigte, dass die sehr gelungene Mischung aus weltlichen und christlichen Musikbeiträgen mit den darin eingebetteten besinnlichen Texten dankbar angenommen wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert