Jülichs „Zehner“ gewinnen den Rurauen-Cup

Letzte Aktualisierung:
12543375.jpg
Der FC Jülich 10/97 (links) siegt im 19. Rurauen Cup; rechts der Zweitplatzierte Hambacher SV. Die Siegerehrung nahm Rene Eck, der 1. Vorsitzende FC Rasensport Tetz (links), vor. Foto: Kròl

Tetz. Zehn Tage lang rollte das runde Leder beim 19. Rurauen-Cup des FC Rasensport Tetz. Insgesamt zwölf Mannschaften kämpften um Sieg und Platzierungen. Im Finale standen sich der Hambacher SV und der FC Jülich 10/97 gegenüber. Am Ende hatten die „Zehner“ das nötige Quäntchen Glück und siegten nach Elfmeterschießen mit 4:3.

Die reguläre Spielzeit verlief torlos, beide Mannschaften wollten nicht verlieren und gingen kaum ein Risiko ein. Während die erste Halbzeit ausgeglichen verlief, hatten die Jülicher im zweiten Durchgang mehr Spielanteile. In der Schlussphase hatten beide Teams ihre Torchancen.

In der sehr fair geführten Partie brauchte Schiedsrichter Dietmar Mangels kaum einzugreifen, wie auch im gesamten Turnier Fairplay groß geschrieben wurde. „Man hat gemerkt, dass wir nach ersten Trainingseinheiten noch schwere Beine hatten. Am Ende hat die glücklichere Mannschaft gewonnen“,sagte Jülichs Trainer Michael Hermanns nach dem Spiel. „Im Grunde genommen hätte dieses Spiel zwei Sieger verdient. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden“, resümierte Dirk Lehmann, der Coach der Hambacher.

Auch im kleinen Finale fiel die Entscheidung durch Elfmeterschießen. Zwischen dem Dürener SV 06 II und der SG Broich/Tetz hieß es nach 90 Minuten 2:2. Im darauf folgenden Elfmeterschießen setzten sich die Dürener mit 6:5 durch.

Bei der abschließenden Siegerehrung dankte Rene Eck, der 1. Vorsitzende des FC Rasensport Tetz, den Aktiven für ihre sportlichen Einsatz. Er hob auch die faire Spielweise der Fußballer hervor. Sein besonderer Dank galt den vielen Helfern, die eine Menge Arbeit geleistet haben und somit maßgeblich zum Gelingen des Turniers beigetragen haben. Insgesamt konnten die Zuschauer 103 Tore bejubeln.

Eingebettet im Turnier waren wieder „Unser Dorf spielt Fußball“ und der Dorfabend. Besonders gefreut hat es die Verantwortlich, das beim Dorfturnier Robert Leipertz die Fußballschuhe angezogen hat. Der 23-Jährige, der beim Rasensport das Fußballspielen gelernt hat, ist seit kurzem Profi beim FC Ingolstadt in der ersten Bundesliga.

Neben den Finalisten waren Pattern/Aldenhoven, SV 07 Linnich, Amicitia Schleiden, SV Baal I, FC 06 Rurdorf II, SG Broich/Tetz II, SV Siersdorf und Germania Kirchberg mit von Partie. Kr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert