Jülich - Jülichs neuer FH-Campus: Eine Perle für 87 Millionen Euro

Jülichs neuer FH-Campus: Eine Perle für 87 Millionen Euro

Von: -vpu-
Letzte Aktualisierung:
Campus
Moderne Hörsäle und Labore für Jülichs Studenten: Den neuen Campus lassen Land und Bund sich 87 Millionen Euro kosten. Foto: Volker Uerlings

Jülich. Der Neubau des Campus Jülich der Fachhochschule Aachen ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Das in der FH-Historie beispiellose Neubauprojekt wurde in nur zweieinhalb Jahren gebaut und hat Bund und Land sagenhafte 87 Millionen Euro gekostet.

Das ist nicht mehr und nicht weniger als die größte Investition der öffentlichen Hand in den Kreis Düren nach dem Krieg. Die nun 2700 Studenten nutzen den funktionalen Komplex im Jülicher Osten schon seit Wochen - die „schlüsselfertige” Übergabe der Großimmobilie hatte daher am Mittwoch eher symbolischen Charakter.

Größer, schöner, besser - das unterscheidet den neuen Campus vom kaum zwei Steinwürfe entfernten alten Standort am Ginsterweg. Dass ein Projekt dieser Dimension so schnell geplant und umgesetzt worden ist, macht alle stolz. FH-Rektor Professor Markus Baumann verdeutlichte vor geladenen Gästen im Auditorium: „Der Campus Jülich allein ist größer als manche FH oder kleine Uni.”

Svenja Schulze, NRW-Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, sieht die Fachhochschule Aachen im „Forschungsdreieck” mit der RWTH und dem Forschungszentrum Jülich sehr gut aufgestellt und in dem Neubau einen „Meilenstein”.

Um dieses Projekt auf den Weg zu bringen, übten die Abgeordneten aus dem Kreis Düren in Berlin und Düsseldorf und die Stadt Jülich über Jahre den Schulterschluss. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und lockt junge Leute aus der ganzen Welt. Aktuell sind 600 Studenten aus dem Ausland in Jülich eingeschrieben, vor allem die Gruppe der Chinesen ist stattlich.

Das zehn Hektar große Areal des neuen Campus´ beinhaltet nicht nur Flachbauten (Fläche 23.000 Quadratmeter), sondern auch einen Park. FH-Rektor Baumann kündigte an: „Wir sind hier noch nicht fertig!” Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW wird in naher Zukunft auf dem Gelände auch noch Sportanlagen bauen. Die Niederlassung Aachen des BLB hat den Jülicher Neubau von Anfang bis Ende organisiert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert