Jülichs neue Müllabfuhr lässt Tonnen stehen

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
Müll Mülltonne Symbol Symbolbild: dpa/Markus Scholz
Die Barmener schauten sich in einigen Straßen vergebens nach einem Müllwagen um. Symbolbild: dpa

Jülich. Seit dem 1. November hat die Stadt Jülich eine neue Müllabfuhr. Es handelt sich um die Firma Knettenbrech und Gurdulic, ein Entsorgungsunternehmen aus Wiesbaden.

Vom Standort Neu-Isenburg wird die Stadt Jülich betreut. Am Freitag sollten zum ersten Mal im Ortsteil Barmen die in den vergangenen Tagen neu angelieferten Restmüll-Gefäße entleert werden. Doch nach einem entsprechenden Müllwagen schauten sich die Barmener, jedenfalls in einigen Straßen, vergebens um.

Die Tonnen blieben bis zum späten Abend stehen. „Wir bemühen uns, dass noch alle Tonnen entleert werden“, reagierte Pascal Wack, Geschäftsführer des Unternehmens, auf eine entsprechende Anfrage. Grund der Verspätung in Barmen sei der Feiertag gewesen. „Uns fehlt ein Abfuhrtag, ich kann nur sagen, dass wir bemüht sind, noch alle Tonnen in Barmen zu entleeren“, meinte er am Abend.

Ob das Unternehmen dies noch schafft, werden die Bewohner sehen, wenn Samstagmorgen noch schwarze Tonnen am Straßenrand unberührt stehen. „Die werden aber auf jeden Fall dann noch leer gemacht“, so Wack, der sich sicherlich einen anderen Start gewünscht hatte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert