Jülich - Jülicher Wahrzeichen entflogen

Jülicher Wahrzeichen entflogen

Von: -vpu-
Letzte Aktualisierung:
6101461.jpg
Martin Marquardt setzte die Schwäne im Mai ein. Foto: Jagodzinska

Jülich. War es ein Beziehungsstreit oder die Sehnsucht nach der großen Freiheit? Die lebenden Botschafter des Jülicher Schwanenteichs – eines der Wahrzeichen der Stadt – sind entflogen. Das Schwanenpaar ist seit einer guten Woche nicht mehr gesehen worden.

Zuletzt meldeten Beobachter, dass eines der Tiere im „Tiefflug“ über dem Teich geflogen sei und sich davon gemacht habe. Einen Tag später war auch das zweite Tier verschwunden.

Das Paar stammte aus dem Brückenkopf-Zoo und war Ende April unter Patenschaft von Martin Marquardt in den Schwanenteich eingesetzt worden. Der frühere stellvertretende Bürgermeister hatte als Träger des Hexenturmordens der Historischen Gesellschaft Lazarus Strohmanus der Stadt dieses Geschenk gemacht, denn lange war auf dem Schwanenteich kein solcher Vogel mehr zu Hause.

„Das ist natürlich bedauerlich. Ich wäre sehr traurig, wenn das Schwanenpaar für immer verschwunden wäre, habe aber mit den Verantwortlichen des Brückenkopf-Zoos gesprochen und denke, dass noch Hoffnung besteht, die Tiere zu finden“, sagte Marquardt am Montag auf Anfrage. Er vertraut auf Tierpfleger Henry Fischer, der sich im Gespräch mit der Redaktion sicher war, dass die beiden schwarzen Schwäne gefunden werden. „In der Umgebung gibt es viele Teiche. Es wäre schön, wenn die Menschen beim Spaziergang darauf achten könnten, ob sie schwarze Schwäne sehen.“ Hinweis an den Brückenkopf-Park und den dortigen Zoo können helfen: Telefon 02461/9795-0.

Fischer selbst ist ratlos: „Ich habe häufiger nach ihnen geschaut. Sie schienen sich wohl gefühlt zu haben und standen auch nicht unter Stress. Aber bei Jungtieren weiß man nie. Vielleicht wollten sie nicht als Pärchen zusammen bleiben.“ Eventuell seien sie einfach Zugvögeln hinterher geflogen. Die Verantwortlichen des Hotels Kaiserhof können nach eigenen Aussagen eine Ursache ausschließen: „Am Futter hat es nicht gelegen.“ Das kam aus dem Restaurant.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert