Jülicher SPD ehrt aktive Integrationshelfer

Von: jago
Letzte Aktualisierung:
12994142.jpg
Der Marokkanische Kulturverein wurde für sein soziales Engagement vom SPD-Ortsverein mit der „Jülicher Klippe“ geehrt. Foto: Jagodzinska

Jülich. Die im vergangenen Jahr vom SPD Ortsverein Jülich wieder aufgenommene Tradition, Menschen mit der „Jülicher Klippe“ auszuzeichnen, die sich mit sozialem und ehrenamtlichen Einsatz um die Stadt verdient gemacht haben, fand nun ihre Fortsetzung.

Bei einer Feierstunde in der Schlosskapelle wurde dem „Marokkanischen Kulturverein“ das Symbol zwischenmenschlich vorbildlichen Engagements verliehen, das eine Gesellschaft braucht, um als Ganzes zu funktionieren. Als ein „Dankeschön der Jülicher SPD, das mehr sein möchte als reine Verteilung“, bezeichnete der Vorsitzende des Ortsvereins Marco Maria Emunds die Auszeichnung bei der Begrüßung.

Zudem bezog er kritisch Stellung zu einem Thema, „das mir auf der Seele brennt“: dem Erfolg der AfD. In der „klar rechtspopulistischen Partei“, die mehr sei als nur ein ärgerlicher Zwischenfall, macht Emunds Kräfte aus, die die Gesellschaft spalten wollten. „Es gibt in unserem Land eine Gruppe von Menschen, die eine Partei wählen, für die es alles andere als selbstverständlich wäre, dass der Marokkanische Kulturverein Teil dieser Gesellschaft ist“, verdeutlichte er die fremdenfeindliche Geisteshaltung dieser „politischen Brandstifter“.

Im Gegensatz dazu richtete er das Augenmerk auf die Menschen, die für das Modell einer lebenswerten Gesellschaft kämpfen: „Ich bin stolz darauf, dass wir Menschen wie die Mitglieder des Marokkanischen Kulturvereins in unserer Stadt haben, die sich in Jülich als Jülicher für Jülich einsetzen und dafür heute die Jülicher Klippe erhalten.“ Die gute Zusammenarbeit mit vielen Gruppen der in Jülich beheimateten Nationen hob Martin Schulz als Vertreter der Stadt in einem Grußwort hervor. Fred Schüller, SPD-Landtagskandidat, zeigte sich überzeugt davon, dass Integration nur funktioniere, wenn im Zusammenleben Nationalitäten keine Rolle mehr spielten. Mit Doris Vogel, die als Leiterin des Sozialamts der Stadt Jülich tagtäglich intensiv mit dem Thema Integration konfrontiert wird, hatte man eine ideale Besetzung für die Laudatio gefunden. „In Jülich ist das Zusammenleben der Nationen schon aus der Historie heraus eine Selbstverständlichkeit“, sagte sie und untermauerte die Wichtigkeit der ausländischen Mitbürger in der Herzogstadt mit dem Hinweis, dass man bei Befolgen der Hassparole „Ausländer raus“ das Forschungszentrum ebenso schließen könne wie die Fachhochschule und viele andere Einrichtungen. Der Marokkanische Kulturverein hat seine Wurzeln in der „Union marokkanischer Akademiker“, einem Zusammenschluss zum gemeinsamen Gebet, und verfolgt seit Beginn das Ziel, den Kontakt mit den Bürgern zu pflegen.

Als überzeugende Belege für das funktionierende Miteinander stellte Doris Vogel die Mitarbeit der Geehrten im Integrationsrat und Unterzeichnung der „Jülicher Erklärung“ heraus. In deren fünf Punkten wird unter anderem das Bekenntnis abgelegt: „Jülich ist eine Stadt, in der die kulturellen, religiösen und individuellen Unterschiede als Bereicherung wahrgenommen … werden sollen.“ Der Kulturverein trage durch vorbildliches Engagement wesentlich dazu bei, dass die Erklärung mit Leben erfüllt wird.

Seinen Dank für die Ehrung verband Fouad Kerroumi, Vorsitzender des Marokkanischen Kulturvereins, mit der Zusage, man wolle gerade jetzt bei verstärkter Zuwanderung jedem einzelnen Menschen die Hand reichen und beispielsweise durch die Begleitung bei Behördengängen und Dolmetschertätigkeit helfen. Für eine gleichzeitig anspruchsvolle und angenehme musikalische Begleitung der Feierstunde sorgte Konzertpianistin Elena Kelzenberg. Beim Stehempfang genossen die Gäste marokkanische Spezialitäten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert