Jülicher Reitertage mit hochkarätigen Prüfungen

Von: ma.ho.
Letzte Aktualisierung:
7619862.jpg
So wie hier Markus Kuck vom RV Laurensberg mit Connery ritten die Aktiven in der Springprüfung der Klasse M am Samstagnachmittag um Punkte und Sieg. Foto: Horrig

Jülich. Traditionell lud der Reit- und Fahrverein Jan von Werth Jülich auch in diesem Jahr zu seinem großen Reit- und Springturnier auf den Turnierplatz an der Rur ein. Zahlreiche Reiterinnen und Reiter aus der Region und dem weiteren Umfeld folgten der Einladung zu diesem Fest des Pferdesports.

Aufgrund der hohen Starterzahlen begannen die Verantwortlichen am vergangenen Wochenende mit 18 Springprüfungen der Klasse E bis zur schweren Klasse S. Das Turnier findet am kommenden Wochenende mit den Dressurprüfungen in der Reithalle seine Fortsetzung.

Reiternachwuchs

Bei angenehmen Außentemperaturen und trockenem Geläuf gingen, wie berichtet, bereits am Donnerstag die ersten Reiter mit ihren Pferden an den Start. Der folgende Freitag stand dann ganz im Zeichen des Pferdenachwuchses. In speziellen Prüfungen und nach Alter unterteilt stellten die Reiter ihre Pferde den kritischen Augen der Wertungsrichter vor. Zur Beurteilung kamen unter anderem Rittigkeit, Sprungtechnik und Talent.

Erneut erwies sich das Jülicher Turnier als eine gute Plattform sowohl für den Pferde- als auch für den Reiternachwuchs, denn auch die jüngsten Reiterinnen und Reiter hatten in der Führzügelklasse ihren großen Auftritt. Voller Stolz zeigten sie im Beisein ihrer Verwandten Erlerntes im Sattel.

Prominenter Sieger

Ein Punktespringen der Klasse S sicherte sich am Freitag Matthias Gering aus Anrath-Neersen mit seiner Schimmelstute California. Das zweite S-Springen der Jülicher Reitertage gewann der amtierende Sieger des Hamburger Springderbys Gilbert Tillmann (Grevenbroich) mit seinem Pferd Hadjib.

Obwohl der letzte Turniertag auf dem Springplatz mit feuchtem und trüben Wetter begann, zeigte Petrus ein Einsehen, und die Veranstaltung konnte ohne weitere Regenfälle „über die Bühne" gebracht werden.

Die Springprüfung der Klasse S mit Siegerrunde entschied in einer spannenden Prüfung Thomas Kuck vom RV Laurensberg mit seinem Pferd Qat Gats du Lozon für sich vor Georg Stura und Gilbert Tillmann. Der Sonderehrenpreis des Porsche-Zentrums Aachen wurde an Gilbert Tillmann überreicht.

Bester Reiter des gastgebenden Vereins war in diesem Jahr der für Belgien startende Mihai Canta. Zur Auflockerung des Programms demonstrierte die Voltigiergruppe „Hasenfelder Weg“ am Samstag und Sonntag ihr Können. Die Vereinsmeisterschaft im Springen der Leistungsklasse 5 gewann Michelle Bartolomey. Den Titel im Springen der Leistungsklasse 6 errang Jana van Loon. Der Jülicher Reitverein nutzte zudem den festlichen Rahmen des Turniers, um Albert Hermanns (80), Ehrenvorsitzender des Vereins, auszuzeichnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert