Jülich - Jülicher Jecke ziehen am 11.11. von Kleiner Kö zum Kirchplatz

Jülicher Jecke ziehen am 11.11. von Kleiner Kö zum Kirchplatz

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
15656019.jpg
Die Köpfe der Jülicher Gesellschaften freuen sich auf die Sessionseröffnung (v.l.): Jörg Bücher, David Ningelgen, Peter Lontzen, Wolfgang Steufmehl, Klaus Schröder, Uwe Groteklaes, Christoph-Albert Schröder und Heinrich Ningelgen. Foto: Jagodzinska

Jülich. „De Fastelovendszick es widder do!“ Und wie es in Jülich seit Jahrzehnten guter Brauch ist, gestaltet die Historische Gesellschaft Lazarus Strohmanus mit der Stadtgarde und den vier Jülicher Karnevalsgesellschaften – in der Reihenfolge ihres Bestehens: Ulk, Stopp dä Mutz, Rurblümchen und Rursternchen – die Sessionseröffnung.

Neu ist der Veranstaltungsort, wenn auch nicht weit entfernt vom althergebrachten. Gefeiert wird nicht mehr vor dem Alten Rathaus auf dem Marktplatz, sondern am Marienbrunnen auf dem Kirchplatz.

„Der Kirchplatz war immer unser Wunschplatz“, betonte Lazarus-Präsident Heinrich Ningelgen. Jetzt, wo dort nicht mehr zeitgleich der Martinsmarkt stattfindet, „dürfen wir auf den Kirchplatz, wir haben den Pastor gefragt“, setzte Ningelgen nach.

Natürlich werben die veranstaltenden Gesellschaften „ein bisschen für sich selbst. Wir wollen aber auch ein Beispiel dafür abgeben, dass Menschen sich vertragen können“, betonte der Lazarus-Präsident.

Traditionell beginnt die Sessionseröffnung am 11. November um 10 Uhr am Lazarusbrunnen in der Kleinen Kö, wo zu den Klängen der Blaskapelle St. Jakobus Warden ein von der Sparkasse gesponsertes 50-Liter-Fass angeschlagen wird.

Eine Stunde später ziehen die Gesellschaften mit ihren Garden durch die Kölnstraße zum Kirchplatz, um „mit den Jülicher Bürgern ein paar schöne und fröhliche Stunden zu erleben“. Pünktlich um 11.11 Uhr schlägt Bürgermeister Axel Fuchs auf der Bühne sein gestiftetes 50-Liter-Fass Freibier an.

Bier für 1,50 Euro pro Glas

Das Rahmenprogramm aus diversen Tanzdarbietungen und Vorträgen traditioneller Jülicher Karnevalslieder wie dem „Hexenturmlied“ begleitet das Coverduo „Fun4You“.

Zwei Live-Bands krönen den Ortswechsel, und zwar die „Backesband“ aus Müntz, die im laufenden Jahr Silberjubiläum feiert, und die vierköpfige „Boygroup met Hätz“, die „Bremsklötz“ aus Inden. Wenn das Freibier getrunken ist, zapfen die Gastgeber den Jecken Bier für 1,50 Euro pro Glas im bereitstehenden Getränkewagen. „Bringt gute Laune mit, wir sorgen für gutes Wetter“, verspricht Ningelgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert