Jülich - Jülicher Busunfall: Fahrer war unterzuckert

Jülicher Busunfall: Fahrer war unterzuckert

Von: chc/dpa
Letzte Aktualisierung:
Schulbusunfall
Bei einem Schulbusunfall in Jülich sind mindestens zehn Kinder verletzt worden. Foto: Ralf Roeger

Jülich. Der Fahrer des am Freitag in Jülich verunglückten Schulbusses war wahrscheinlich unterzuckert. Der 49 Jahre alte Fahrer sei wohl deshalb über dem Steuer zusammengesackt, sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Düren. Kinder hatten nach dem Unfall erzählt, dass dem Fahrer schlecht geworden sei.

Bei dem Unfall war der Schulbus der Linie 7 in der Ellbachstraße gegen einen Baum geprallt. Der 49 Jahre alte Fahrer und ein neunjähriges Mädchen wurden so schwer verletzt, dass sie in Krankenhäuser gebracht werden musste. Das Mädchen wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Aachener Uniklinikum geflogen. Weitere 26 Kinder waren leicht verletzt worden. Ingesamt waren etwa 40 Kinder aus Jülicher Schulen an Bord des Busses unterwegs.

Leicht Verletzte in Krankenhäusern untersucht

Im Einsatz waren rund ein halbes Dutzend Rettungsfahrzeuge sowie ein Rettungshubschrauber. Die leicht Verletzen wurden auf die Krankenhäuser in Linnich, Düren, Birkesdorf und Jülich verteilt und dort vorsorglich untersucht.

„Der Busfahrer wurde eingeklemmt und musste von den Rettungskräften befreit werden”, sagte Polizeisprecher Willi Jörres. Der Bus sei gegen 12 Uhr nach einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, habe eine Straßenlaterne gestreift und sei dann nach links frontal gegen einen Baum gefahren.

Als die Rettungskräfte eintrafen, waren nach Polizeiangaben einige Kinder schon weggelaufen. Die Polizei richtete in unmittelbarer Nähe eine Sammelstelle ein.

Die Ellbachstraße musste für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie für die Dauer der Unfallaufnahme der Polizei bis 14.30 Uhr gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte umgeleitet. Der im stark beschädigte Bus, an dem der entstandene Schaden auf etwa 15.000 Euro geschätzt wird, musste von der Unfallstelle geborgen werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert