Jülich - Jahreskonzert der „Juliacum Brassers“: Klangtiefe Paganinis lockt

Jahreskonzert der „Juliacum Brassers“: Klangtiefe Paganinis lockt

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Wie stets im Septemper organisieren die „Juliacum Brassers“ eine Konzerttournee durch einige schöne Städte im Rheinland. So machen die vier „Blechbrüder“ auch wieder traditionell Station in Ihrer Heimatstadt Jülich.

Am Donnerstag, 29. September, startet um 19 Uhr das Konzert, in deren Konzertpause es auch wieder anregende Gespräche mit den Musikern und den Gästen bei einem Gläschen geben wird.

Das Quartett ist bekanntlich spezialisiert auf würdige, denkwürdige und merkwürdige Auftritte aller Art. So bunt und vielgestaltig das Jahr für die „Brassers“ war, so farbenfroh sollen auch die Konzerte in Heinsberg, Jülich, Leverkusen, und Düren sein: Neben Originalkompositionen für das Genre Blechbläserquartett werden einige Bearbeitungen erklingen, die Po-saunist Johannes Meures den vier Bläsern auf den Leib geschrieben hat.

Darunter findet sich ein Streichquartettsatz von C. Debussy, dessen impressionistische Klangtiefe von Andreas Trinkaus‘ warmem Hornton wunderbar ausgelotet wird. Selbst Bearbeitungen von Werke, für großes Orchester werden vom Quartett „verlustfrei“ dargeboten: die Peer Gynt Suite N°1 von Edvard Grieg steht auf dem Programm. Reichlich Gelegenheit, ihre verspielte Geläufigkeit zu präsentieren, finden die beiden in Jülich wohlbekannten Trompeter Martin Schädlich und Klaus Luft bei einer Adaption eines Themas vom Übervater allen Virtuosentums, N. Paganini. Wie immer runden einige heitere, augenzwinkernde Stücke das abwechslungsreiches Programm ab.

Insbesondere die Melodien des neu kreierte „Sonntagabendmedley“ werden dem Publikum sehr vertraut vorkommen. Auf jeden Fall werden die „Juliacum Brassers“ einen langen Atem beweisen müssen, um dieses anstrengende Programm in gewohnter Leichtigkeit zu präsentieren.

Großer Beliebtheit beim Publikum erfreuen sich die informativen und launigen Moderationen der Musiker selbst, die auch nie vergessen, ein wenig Selbstironie unterzumengen.

Zwar ziehen die Blechbrüder ihre stetig wachsende Fangemeinde aus nah und fern magnetisch an, doch würden sie sich über viele neue freundliche Gesichter im Publikum der stimmungsvoll beleuchteten Kirche riesig freuen.

Der Eintritt für das Konzert am 29. September um 19 Uhr in der Christuskirche beträgt zehn Euro/ermäßigt fünf Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert