Informierte und interessierte Senioren nach Vortrag über Arthrose

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Nicht alles waren gute Nachrichten, was die 70 Zuhörer, von denen viele bereits von der Krankheit betroffen sind, erfuhren. Heilbar ist die langsam fortschreitende Krankheit – eine Verschleißerscheinung der Gelenke – nicht.

Viele 30-Jährige zeigen bereits erste Symptome, und von der Bevölkerung in Deutschland sind 20 Millionen betroffen. Das liegt auch daran, dass die Risikofaktoren zunehmen: höheres Alter und Übergewicht.

Die Krankheit verläuft in Phasen von leichten zeitweiligen Beschwerden bis zu dauerndem Schmerz auch in der Ruhephase. Natürlich wollten die Senioren wissen, was man denn tun könne, um sich wenigstens Linderung zu verschaffen, wenn Heilung schon nicht möglich ist.

Ganz wichtig und unverzichtbar ist Bewegung, viel Bewegung. Nur Gelenke, die bewegt werden, entwickeln genügend Gelenkschmiere. Wer rastet, der rostet. Bewegung auch dann, wenn es mit Schmerzen verbunden ist.

Einen wissenschaftlichen Beleg für den Zusammenhang von Ernährung und Arthrose gibt es nicht. Die Ernährung sollte dennoch so sein, dass kein Übergewicht entsteht. Alle Medikamente können in akuten Phasen der Krankheit Linderung verschaffen und sind dann unverzichtbar, aber von längerer Einnahme wird abgeraten, weil die Nebenwirkungen dann beträchtlich sein können.

Ein Freund von Operationen ist Dr. Dohmen nicht. Operationen sollten erst dann erfolgen, wenn alle anderen Mittel ausprobiert worden sind, auch weil die Implantate nur eine begrenzte Lebensdauer haben.

Nach dem Vortrag bestürmten die Zuhörer den Arzt mit Fragen. Beinahe wäre es eine Sprechstunde geworden, weil viele Betroffene ganz individuelle Probleme nannten. Der Facharzt wies jedoch darauf hin, dass er ohne Kenntnis des Patienten keine Empfehlung geben könne und wolle. Vorsitzender Wolfgang Gunia freute sich, dass man mit der Wahl des Themas auf so viel Interesse gestoßen sei. Als Geschenk gab es für Dr. Dohmen eine Flasche mit dem Hinweis, dass wissenschaftlich noch keine nachteiligen Zusammenhänge zwischen Wein und Arthrose belegt seien.

Zum Schluss wurden mehrere Veranstaltungen angekündigt und den Besuchern ans Herz gelegt, so eine Tagesfahrt an die belgische Küste (12. Oktober), ein Besuch beim Zeitungsverlag in Aachen (29. Oktober) und eine Fünftagesfahrt nach Potsdam und Berlin im Oktober 2014.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert