Titz - Hund Arek ist Weltmeister und hat schon 148 Nachkommen gezeugt

Hund Arek ist Weltmeister und hat schon 148 Nachkommen gezeugt

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
15655299.jpg
Viel Freude bereitet Hund und Herrchen das Trainieren mit dem Schutzhundearm. Foto: Jagodzinska
15655301.jpg
Monika und Ralf Honecker mit ihren Schäferhündinnen Inka (r.), Enkelin der Zuchthündin Penta, und ihrer Tochter Itzy. Foto: Jagodzinska

Titz. Ganze Generationen von Polizeihunden aus Hamburg könnten irgendwann ihren Ursprung auf dem Hof Neu-Spiel in der Gemeinde Titz haben.

Aktuell nämlich läuft ein Projekt mit der Hamburger Polizei, die einen Hündinnenwelpen aus dem „Zwinger Pentavita“ erworben hat und sie nach erfolgter Ausbildung als Zuchthündin einsetzt. „Von Pentavita“ (Penta lebt) heißt die Zuchtstätte für Deutsche Schäferhunde aus Leistungslinie, die Monika und Ralf Honecker seit 2010 betreiben, seit 2013 im Hof Neu-Spiel.

Die Anlage auf insgesamt über 4000 Quadratmetern liegt an der Kreuzung der Landstraßen 241 und 258 zwischen Titz und Mersch und bietet außerdem genug Platz für 20 Gasthunde aller Größen, Rassen und Herausforderungen. Warum Pentavita? „Penta von Karthago“ hieß die erste Zuchthündin der Hundeliebhaber. Seit der Ausbaumaßnahme der Anlage 2014 haben sie zudem die Genehmigung erlangt, Katzen und anderen Kleintieren Pension zu bieten. Die Katzenvillen, Hundezimmer- und zwinger sind ansprechend, geräumig und sauber.

Suche nach einem Deckrüden

Besondere Erwähnung verdient der Welpenraum mit großen Auslauf, denn die Wahrnehmung vieler Umwelt-Eindrücke ist wichtig für Aufzucht und Prägung. Pensionshunde sind integriert und dürfen je nach Eignung und Charakter mit den Schäferhunden auf der Wiese toben. Besonders zeichnet das Züchterehepaar sein guter Ruf für die Welpenaufzucht aus, der bis nach Übersee reicht. Und eben bis zur Hamburger Polizei.

„Ein Jährling mit Spiel- und Beutetrieb und sozialem Verhalten ist ein Rohdiamant“, erklärt Ralf Honecker wichtige Voraussetzungen für die höchst anspruchsvolle Schäferhundzucht. Eine Hündin als Rohdiamant ist aber nur die halbe Miete, Honecker erzählt von einer „langen Recherche nach einem geeigneten Deckrüden“. Für das Decken der Hündin und das „Nachdecken“ am nächsten Tag wird auch schon mal eine Anfahrt von 800 Kilometern in Kauf genommen.

Zum „Hauptröntgen“ einjähriger Schäferhunde suchen die Honeckers den Tierarzt Jan Kooken in den Niederlanden auf, der in Fachkreisen als Kapazität im Bereich HD/ED-Röntgen bekannt ist. HD bewertet die erbliche Veranlagung zur Hüftgelenkdysplasie, ED die der Ellenbogendysplasie mit dem Status „normal“, „fast normal“ oder „noch zugelassen“. Hunde mit schlechterer Bewertung dürfen nicht in die Zucht.

Was ist ihr größter Stolz? Da müssen die Honeckers nicht lange überlegen. „Arek von Pentavita“ heißt der Urenkel der Zuchthündin „Penta von Karthago“. Im Mai 2011 geboren, verkörpert Arek noch heute den „perfekten Schäferhund als Dienst- und Gebrauchshund“ mit vorzüglicher Bewertung bei allen Kriterien, nämlich Gesundheit, Leistung, Charakter und Anatomie. 2015 vom professionellen Hundeführer Mike Uferkamp übernommen, absolvierte der Rüde diverse Großveranstaltungen erfolgreich.

Auf Hundeplatz kennengelernt

Seine größten Erfolge sind 2015 der 12. Platz in der Deutschen Meisterschaft (Bundessiegerprüfung), im Folgejahr Platz 7 und im laufenden Jahr Platz 5. Im Oktober wurde Arek mit dem deutschen Team Mannschaftsweltmeister. Bis heute hat er 148 Nachkommen gezeugt. „Wir versuchen, unsere Hunde noch selbst auszubilden“, stellt Ralf Honecker heraus und bietet Einblicke in die Zucht.

Zu den weiteren Etappen zählt das Ablegen der Begleithund-Prüfung, Schutzhundprüfung, Schaubewertung, Ausdauerprüfung und zum Schluss die Körung. Hier belegen Zuchttiere ihre Befähigung zur Erhaltung und Förderung der Rasse nach Wesen, Leistung und Anatomie.

Sehr zeitintensiv für den RWE-Angestellten und die Bürokauffrau, die sich 2010 auf dem Hundeplatz kennengelernt und ihr gemeinsames Hobby seit Kindertagen zum Lebensinhalt gemacht haben. Haben Sie ihre Unternehmung je bereut? „Nein, nie. Wir haben uns schon ein paar Mal geärgert, dass wir unseren Traum von Tierpension und Schäferhundzucht nicht schon 20 Jahre früher erfüllt haben“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert