Hohe Tage der Sebastianusschützen

Von: gre
Letzte Aktualisierung:
12296273.jpg
Majestäten von sechs Bruderschaften in Erwartung des Vorbeimarsches. Von rechts die Aldenhovener Würdenträger, Königspaar Hans-Peter und Elke Carduck, Schülerprinz Jan Feller, Jungschützenprinzessin Rebecca Herhut, Protektor Daniel Wondra und die Generalität. Foto: Greven

Aldenhoven. Wenn die älteste Schützenbruderschaft des Jülicher Landes zum Schützenfest einlädt, steht der Bevölkerung des Zentralortes ein großer Event ins Haus. Die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft weiß, Feste zu feiern.

Festauftakt war am Freitag, als Bürgermeister Ralf Claßen und Protektor Daniel Wondra gemeinsam den Fassanstich erfolgreich hinter sich brachten. Diese Aktion ging unmittelbar in die „Kölsche Nacht“ über, für die man mit „Sösterhätz“, „die jungen Trompeter“ und „Echte Fründe“ richtige Knaller bieten konnten.

Am Samstagnachmittag wiesen die Spielleute von „Grün-Weiß“ Lohn sowie das Musikkorps Braunsrath in voller Besetzung in ihren Umzügen die Bevölkerung auf das große Fest hin. Die Schützen ehrten bei dieser Gelegenheit ihre Majestäten und den Protektor.

Ein viel beachtetes Großereignis ist wie immer der Große Zapfenstreich, den beide Musikzüge am frühen Abend auf dem Place d´Albert aufführten. Danach hatten die Majestäten ihren großen Auftritt. Das Königspaar Hans-Peter und Elke Carduck sowie Prinzessin Rebecca Herhut standen im Mittelpunkt des Königsballes, zu dem die „Sunshine Dance Band“ aufspielte.

Am Sonntagmorgen versammelten sich die Schützen zum Gottesdienst, nachdem man zuvor der Gefallenen und Verstorbenen am Schützenehrenmal gedacht hatte. Auch dieser Gottesdienst war etwas Besonderes; denn das Musikkorps Braunsrath trug mit seinen Beiträgen zur festlichen Gestaltung bei. Probst Heinrich Bongard dankte unter dem Beifall der Anwesenden den Musikern, die sich zum Abschluss mit dem Choral „Highland Cathedral“ revanchierten.

Höhepunkt des Schützenfestes war auch in diesem Jahr der imposante Festzug, an dem neben einigen örtlichen Gruppierungen die Gastbruderschaften aus Freialdenhoven, Pattern, Lohn, Dürboslar und Jülich-Altenburg mit ihren Majestäten mitwirkten. Den Vorbeimarsch auf der Alten Turmstraße nahmen die Majestäten sowie die Gäste aus der Politik, mit Bürgermeister Ralf Claßen an der Spitze, ab. Zum Ausklang spielte die Kapelle „Enzian“ im Festzelt.

Am Kirmesmontag hatten die Schützen allen Grund, beim Wortgottesdienst im Festzelt dem Herrgott Dank zu sagen, dass die Haupttage ihres Fest von den angekündigten Wetterunbilden verschont geblieben waren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert