Jülich - Hochklassiges Jazz-Konzert voller zauberhafter Momente

CHIO Freisteller

Hochklassiges Jazz-Konzert voller zauberhafter Momente

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
12328860.jpg
Die drei Ausnahme Künstler Susan Weinert, Martin Weinert und Torun Eriksen ( von links) gastierten in der Jülicher Schlosskapelle. Foto: Król

Jülich. Eine ganz besondere Atmosphäre schuf das Fjord Trio mit seinem Konzert in der Jülicher Schlosskapelle. Verzaubert von der Magie des Nordens gelang dem Trio ein Brückenschlag zwischen Natur und Musik.

Die Musiker verstehen es meisterhaft die Kraft und Ruhe der Fjordlandschaften mit jazzigen Elementen zu verflechten. „Sie laden die Zuhörer ein, sie auf ihrer musikalischen Reise in die melancholische Weite und sehnsuchtsvolle Tiefgründigkeit des Nordens zu begleiten“, so steht es in ihrem Pressetext zu lesen, eine Tatsache, die auch die zahlreichen Besucher des Konzertes nachvollziehen konnten.

Dabei präsentierten sich Susan Weinert (Gitarre), Torun Eriksen (Gesang) und Martin Weinert (Bass) als Meister der feinen und leisen Töne, deren wundervolle Musik in der eindrucksvollen Akustik der Kapelle besonders zum Tragen kam. Vor fünf Jahren haben sich Torun Eriksen und Susann Weinert beim Jazzfestival im norwegischen Christiansand kennen gelernt, wo beide als Dozentinnen eingeladen waren.

„Es war Freundschaft auf den ersten Blick. Was ich mit meiner Gitarre mache, macht Torun mit ihrer Stimme“, erklärte Susan Weinert. So wurde der Grundstein zu einer sehr harmonischen Zusammenarbeit gelegt, die sich auch im Jülicher Konzert widerspiegelte. Und weil ihr erstes Zusammentreffen an einem Fjord stattgefunden hatte, war auch der Name für ihr Trio schnell gefunden. Es entstand das gleichnamige CD-Projekt, das die drei Künstler zusammenschweißte. Sie war übrigens ein Geschenk Martin Weinerts zum 30. Hochzeitstag an seine Frau.

Im Konzert stellte das Trio die komplette CD vor und gleich der erste Song „Am Strand“ ließ den Regen, der draußen gegen die Fenster prasselte, vergessen und entführte mit seinen feinfühligen Klängen in einen schönen ruhigen Sommertag.

Auch im weiteren Verlauf des Konzertes gingen die Musiker eher zurückhaltend mit ihren Tönen um, die aber umso intensiver den Raum füllten. Die Norwegerin Torun Eriksen überzeugte mit ihrer einprägsamen und faszinierenden Stimme, die laut Kennern der Szene zu den besten Skandinaviens gerechnet wird. So erzählt sie teils geheimnisvolle, teils lustige Geschichten in denen sich der Mystik des Nordens, wie im Titelsong „Fjord“ widerspiegelt und die Seele berührt. Im instrumentalen Teil werden Klänge hervorzauberte, die manchmal an Walgesänge erinnern lassen und Susan Weinert brillierte an der Akustikgitarre, der sie außergewöhnlich fein gesponnene Klangwelten entlockte. Der Komponist und Bassist Martin Weinert legt mit seinem Instrument einen wohl dosierten Rhythmusfächer darüber und glänzte mit seinen Soloeinlagen.

Zu Beginn des Konzertes versprach Reinhold Wagner, der Vorsitzende der Jülicher Jazz Clubs, der das Konzert organisierte, etwas ganz Besonderes. Am Ende hatte er nicht zu viel versprochen. Er wies darauf hin, dass Künstler dieses Kalibers nur mit Unterstützung von außen eingeladen werden können und dankte hierfür insbesondere dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert