Hippophilos feiert zum kleinen Jubiläum ein großes Fest

Von: bw
Letzte Aktualisierung:
reitvereinbu
Zum Jubiläum des Jülicher Reit- und Fahrvereins präsentieren Lisa Schneider, Richard Hinrichs, Marie Massmann und Karl-Heinz Massmann (v.l.) dem Publikum ihre Reitkünste. Foto: Wickmann

Jülich. Der Jülicher Reit- und Fahrverein für Behinderte und Nichtbehinderte Hippophilos hat das Jubiläum seines 15-jährigen Bestehens mit einem großen Fest gefeiert.

Die Gründer des Vereins, Marie und Karl-Heinz Massmann, hatten zu diesem Anlass mit ihrem Team ein buntes Programm zusammengestellt, an dem sämtliche Pferde ihres Reiterhofes an der Bahnhofstraße teilnahmen.

Als besonderer Gast war der deutschlandweit bekannte Dressurreiter Richard Hinrichs nach Jülich gekommen, um sich dieses Jubiläum nicht entgehen zu lassen.

Klassische Reiterei

„Ich habe Herrn Hinrichs kennen gelernt, als ich bei ihm an einer Reiterschulung teilgenommen habe”, berichtet Marie Massmann. Hieraus entwickelte sich schnell eine Freundschaft. Hinrichs wurde ein oft und gerne gesehener Gast beim Reitverein Hippophilos.

Besonders oft zieht es ihn nach der Teilnahme am Aachener CHIO-Wettbewerb nach Jülich, um sich dort die Reiterschulungen anzusehen und mit seinem Rat zu helfen. Er selbst hat Anfang 2000 in Hannover ein Institut für klassische Reiterei eröffnet, in dem mittlerweile Reiter aus ganz Deutschland ausgebildet werden.

„Es ist mir ein besonderes Anliegen, schon bei Kindern das Interesse für die Reiterei zu wecken und ihnen damit auch das Gefühl für die Naturverbundenheit zu fördern”, berichtet Hinrichs. Deshalb bietet der Bundesverband der Reiter schon für die Kleinsten Schnuppertage an, aus denen sich oft sehr schnell ein dauerhaftes Hobby entwickelt.

Der klassische Barockreitstil, den Hinrichs vermittelt, ist für das Pferd schonender, da es hier nur mit so genannten „feinen Hilfen” angeleitet wird. Dies sind zum Beispiel leise akustische Signale, auf die das Pferd reagiert. Auf der Basis dieses Reit- und Dressurverfahrens arbeitet auch Marie Massmann mit ihren Schülern.

Als ausgebildete Reitpädagogin bietet sie auch Reitstunden für Menschen mit Behinderung an und hat mittlerweile schon Schüler aus Aachen und Köln, die zu ihren Schulungen kommen. Als ausgebildete Trainerin für das klassische Barockreiten arbeitet auch Lisa Schneider bei Hippophilos und betreut zahlreiche Schüler.

Das von allen zusammen ausgearbeitete Programm zum 15-jährigen Bestehen wurde dem Publikum unter dem Motto „Pferde, Kulturen, Geschichten” präsentiert.

Bei der Arbeit

Unter dem ersten Programmpunkt „Pferde und Ponys bei der täglichen Arbeit” zeigten Marie Massmannn, Lisa Schneider, Henriette Schütz, Mona-Lee Massmannn, Noah Krückel und Tabea Krückel, welche verschiedenen Aufgaben man mit den Tieren verrichten kann.

Hierbei wurde auch eindrucksvoll das Reiten ohne Sattel oder die Gymnastikarbeit auf dem Pferd demonstriert. Bei den weiteren Programmpunkten glänzten Amos Merkel als berittener Hunnenkönig Attila, Lisa Schneider als Kubanische Wanderreiterin auf ihrem Pferd Generalissimus Sega oder Richard Hinrichs als Baron Münchhausen zusammen mit Irene Raab, die seine Gefährtin spielte.

Weitere Höhepunkte waren die Deutschen Reiter, Pipi Langstrumpf und die Königin der Nacht. Das Publikum zeigte sich von den gekonnt dargebotenen Reitvorstellungen begeistert und bedachte die Akteure mit lautem Beifall. Und bei vielen Gästen dürfte spätestens nach den eindrucksvollen Vorführungen das Interesse am Reitsport geweckt worden sein, so wie es sich Richard Hinrichs gewünscht hat.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert