Hexenturm auf Musikfundament

Von: bw
Letzte Aktualisierung:
5449059.jpg
Der Jülicher Fotograf Günter Pick (l.) und der Grevenbroicher Musiker Stefan Pelzer-Florack begeisterten die Gäste im Bonhoeffer-Haus mit einem gelungen musikalischen Dia-Vortrag. Foto: Wickmann

Jülich. Im Rahmen der Noiseless-Konzertreihe im Jülicher Bonhoeffer-Haus ist zahlreichen Besuchern erstmals ein ganz ungewöhnliches optisches und akustisches Erlebnis geboten worden.

Der Jülicher Fotograf Günter Pick hatte zahlreiche Fotos aus seinem umfangreichen Archiv mitgebracht, die er dem Publikum mittels Beamer präsentierte. Schwerpunktmäßig zeigte er bekannte Motive aus Jülich und Umgebung in einem völlig neuen Erscheinungsbild. Aus ungewohnter Perspektive oder unter besonderen Lichtverhältnissen wurden beispielsweise die Zitadelle, der Hexenturm oder die Zuckerfabrik gezeigt oder es waren zahlreiche Szenen aus dem Epochenfest oder dem Erntedankfest festgehalten worden.

Musikalisch wurde Pick an diesem Abend von Stefan Pelzer-Florack unterstützt, der mit einer großen Bandbreite selbst geschriebener und gecoverter Songs nach Jülich gekommen war. Der Musiker, der kürzlich sein 30-jähriges Bühnenjubiläum gefeiert hat, spielte an diesem Abend Lieder mit deutschen Texten und begleitete sich dabei auf der Gitarre. Neben der Erzählung über eine blinde Frau mit dem Namen Katharina oder einem Mann aus Russland sang er unter anderem über die Spielsucht und die Liebe. Besonders gut kam natürlich seine Coverversion des Westernhagen-Klassikers „Johnny W.“ beim Publikum an.

„Wir wollten heute Abend eine Mischung aus Konzert und Diavortrag präsentieren und ich denke, dass sich diese beiden Sachen sehr gut ergänzen“, erzählt Noiseless-Organisatorin Virginia Lisken zu der neuen Idee.

Urlaubsmotive

In mehreren Abschnitten wurden dem Zuhörer abwechselnd akustische und optische Eindrücke vermittelt. Neben den bekannten Motiven aus Jülich präsentierte Pick auch einige Bilder von seinen Urlaubsreisen nach Irland, Schottland, Frankreich oder Neuseeland und zeigte auch als Running-Gag zwischendurch einige ungewöhnliche Aufnahmen von Gläsern mit seinem irischen Lieblingsgetränk. Eindrucksvoll waren auch seine Naturaufnahmen, auf denen neben zahlreichen Tieren und Insekten der über allem thronenden Mond gezeigt wurde. Die Bilder sind teilweise im Brückenkopfzoo oder in freier Natur entstanden.

Die Mischung unterschiedlichster Bildmotive mit den Liedern von Pelzer-Florack kam sehr gut an und wurde mit großem Applaus bedacht. Experiment gewagt, Experiment gelungen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert