Herbstkonzert des Linnicher Männergesangsvereins

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
11132570.jpg
„Da berühren sich Himmel und Erde“ unter diesem Gedanken hatte der Männergesangverein Linnich zu seinem traditionellen Herbstkonzert eingeladen und überzeugte wieder mit einem ausgewogenen Programm und einer guten Leistung. Foto: Kròl

Linnich. Was macht ein gutes Chorkonzert aus? Ganz wichtig sind mindestens ein guter Chor mit gutem Stimmvolumen und harmonischem Zusammenklang, eine gute Leitung und natürlich auch ein ausgewogenes Programm. All dies brachte der Linnicher Männergesangverein bei seinem traditionellen Herbstkonzert in der St. Martinus.Pfarrkirche mit ein.

Seinen guten Ruf hat sich der LMGV in seiner 170-jährigen Geschichte hart erarbeitet, und den fast 40 aktiven Sängern ist es bis heute gelungen, die Qualität ihrer Darbietungen hoch zu halten. Er verfügt über ein weitreichendes Repertoire von klassischem Chorgesang über Barock, Romantik, Volksliedgut, beliebten Evergreens und modernen Stücken.

Aus diesem Fundus schöpften die Männer um den ersten Vorsitzenden Gerrit Meures und hatten ein anspruchsvolles und auch abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Von ruhigen Balladen wie „Die Uhr“ von C. Loewe, Gassenhauern oder Trinkliedern wie „Ich weiß ein Fass..“ von E. May, Opernmelodien wie Verdis „Erhebt das Glas“ oder Liebeslieder wie „Die Rose“ von Amanda McBroom reichte das Repertoire, dass die Männer in hervorragender Harmonie darboten.

Zu einem runden Klangkörper hat Dirigentin Maria Mironova diese Truppe zusammengeschweißt, womit ein weiterer wichtiger Punkt für ein gutes Chorkonzert erfüllt war. Doch die Dirigentin bringt ein weiteres großes Plus mit. Sie ist eine hervorragende Solistin und begeisterte die Zuhörer mit Liedern wie „Beauty And The Beast“ von A. Menken, „Ich gehöre nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“ und ganz besonders mit dem Chanson „Non, je ne regrette rien“. Begleitet wurde die Sängerin ebenso wie ihr Chor von Diana Jianu am Klavier.

Als Kontrapunkt zu den dunklen kräftigen Männerstimmen könnte gut der Gospel-Chor „Good News“ der evangelischen Kirchengemeinde in Linnich passen, hatten sich die Organisatoren aus dem LMGV überlegt und den Chor und ihre Dirigentin Youna Park eingeladen. Traditionelle Gospels und Spirituals wie „Give Glory To God“, „Still“ oder „Loved“. „Let me fly” und einige andere steuerten sie zum Programm bei. Unterstützt wurden die Sängerinnen und Sänger durch den Bariton Seung Bin Lee sowie Uli Mörschel am E-Piano und Miska Szeredi am Bass.

„Da berühren sich Himmel und Erde“, unter diesem Leitgedanken hatte die Sänger und Sängerinnen ihr Konzert gestellt. Den irdischen Part hatte der Männergesangverein übernommen und den geistlichen der Gospelchor. Um diesen roten Faden bis zum glanzvollen Ende in den Händen zu halten, sangen beide Chöre gemeinsam zum Abschluss „Peace Be Unto Xou“ von Hans Christian Jochimsen und das Lied von Christian Lehmann, das diesem Konzert seinen wohlverdienten Namen gab.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert