Heimsieg des TTC Indeland müsste möglich sein

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
9305929.jpg
Erfolgsgaranten der Hinrunde: Yoshihiro Ozawa (v.r.) und Hermann Mühlbach sollen am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Bad Königshofen für den TTC Indeland wieder punkten. Foto: Kròl

Jülich. Nach dem unglücklichen Fehlstart in die Rückrunde stehen dem Tischtennis-Zweitligisten aus Jülich drei Heimspiele in Folge in die Nordhalle.

Am Sonntag um 14 Uhr geht es an der Berliner Straße zunächst gegen den TSV Bad Königshofen. Im Hinspiel beim „Zuschauerkrösus“ der 2. Bundesliga erkämpften die Herzogstädter nach einem 1:4-Rückstand wenigstens noch einen Punkt gegen die Schützlinge des tschechischen Spielertrainers Marek Klasek, der als Doppelspezialist und ehemaliger TTC-Spieler beim Gastgeber kein Unbekannter ist.

TTC-Manager Arnold Beginn spricht dementsprechend mit Hochachtung von den ambitionierten Gästen, die mit 9:9-Punkten das Mittelfeld der 2. Bundesliga bilden und über drei Nationalspieler verfügen. Der Portugiese Joao Geraldo an Position 1 glänzte in der Hinrunde mit einer 12:5-Bilanz. Das lautstarke Publikum ist auch für den einen oder anderen Punkt gut.

„Ich habe noch nie eine so spannende Liga erlebt“, verweist Beginn auf die knappen Abstände zwischen den Spitzenteams. So trennt nur ein Zähler den Spitzenreiter von Tabellenplatz fünf. Dass die Kurstädter, die erst am Sonntag in die Rückrunde starten, die Begegnung sehr ernst nehmen, beweist die Tatsache, dass der TSV bereits am Samstag anreist, um ausgeruht die Partie am Sonntagnachmittag anzugehen.

Gleichwohl traut der TTC-Manager seiner Mannschaft zu, „dass ein knapper Sieg möglich sein müsste“, zumal sie in Bestbesetzung antritt. Somit können die Indeländer wieder auf Yoshihiro Ozawa zählen, der zuletzt in Frickenhausen nicht zur Verfügung stand, da er bei den nationalen Meisterschaften in Japan beschäftigt war. Ozawa ist es auch und vor allem zu verdanken, dass im Hinspiel die Partie noch gedreht wurde und am Ende ein leistungsgerechtes Remis stand.

Doch beim „Herbstmeister“, der inzwischen auf Platz drei rangiert, sind die Ambitionen inzwischen gewachsen. „Der Kampf um die Meisterschaft ist noch nicht entschieden“, sagt Beginn, der seiner Mannschaft eine wohlmeinende Empfehlung für die bevorstehenden Partien gibt: „Wenn wir oben dranbleiben wollen, müssen wir alle drei Heimspiele gewinnen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert