"Hackepeter" ist einfach nicht zu schlagen

Von: Iason Krings
Letzte Aktualisierung:
15181709.jpg
Im Geschirr wird ein „Kraftprotz“ der Woodhacker vor den Pick-Up gespannt. Die flüssige Belohnung in zarter Hand wartet schon und soll seine Zugleistung nach oben treiben. Foto: Krings
15181719.jpg
Auf dem Weg zur Meisterschaft: Der zweite Klettermax von Team „Hackepeter“ gelangt an die Spitze. Foto: Krings

Jülich. Bei der 3. Holzhacker-Meisterschaft in Jülich auf dem Schlossplatz hat die Gruppe „Hackepeter“ die Erfolge der beiden Vorjahre wiederholt. Mitwirkende und Publikum haben beim Wettstreit viel Spaß.

Nachdem sich das Dreigestirn der CCKG am Freitag in einem spannenden Finale gegen die „Four Dudes with attitude“ beim „Bierkisten-Kørling“ durchgesetzt hatte, traten es auch bei den Holzhacker-Meisterschaften mit dem Team „Lumberjacckgs“ an. Dort wetteiferten es mit fünf anderen Teams um den Titel der Jülicher Holzhacker-Meisters. Neben dem Team des CCKG-Dreigestirns stellten auch fitgym24 sowie der Irish Pub aus Jülich eigene Teams. Mit dabei waren außerdem die Teams „La(a)chweg“ mit dem stolzen Kampfgewicht von insgesamt 425,8 Kilogramm und der spätere Sieger „Hackepeter“.

Schwieriges Axt-Dart

Bevor der Wettbewerb mit der Disziplin Axt-Dart startete, begrüßte Bürgermeister Axel Fuchs Zuschauer und Teilnehmer und machte vor, wie es besser nicht gemacht werden sollte, als er seine drei Versuche vergeigte. Die Disziplin an sich verlief durchwachsen, da viele Teilnehmer die Scheibe verfehlten. Boris vom Irish Pub traf genau ins Schwarze, jedoch zeigte der Schaft der Axt nach oben, was laut Reglement keinen Punkt einbrachte. Durchgesetzt haben sich die „Lumberjacckgs“ mit einem Treffer ins Bullseye und sieben Punkten.

Beim „Fiaker-Pulling“ zog das 425,8 Kilogramm schwere Team „Laachweg“ den zwei Tonnen schweren Pick-Up mit einer Gesamtzeit von 28,96 Sekunden am schnellsten über die Ziellinie.

Die Disziplin „Single-Buck“ wurde mit der Trainingssäge von Dirk Braun ausgetragen, der sich zur gleichen Zeit bei der Deutschen Meisterschaft der Sportholzfäller den Vize-Titel sicherte. Beim Funsport-Event in Jülich mussten die Teilnehmer mit der zwei Meter langen Zugsäge in möglichst kurzer Zeit eine Scheibe eines Holzblockes abschneiden. In der Rekordzeit von 38,72 Sekunden entschieden die „Woodhacker“ diese Disziplin für sich. Das Publikum durfte an der Zugsäge ebenfalls sein Können testen. Einer der Freiwilligen erreichte die solide Zeit von 1:06 Minuten.

Starker Endspurt zum Sieg

Das Team „Hackepeter“ dominierte sowohl die vorletzte Disziplin, das Fassrollen, als auch das abschließende „Speed-Craxeln“. Das 150 l-Weinfass manövrierte das Team im Staffellauf souverän in 37,5 Sekunden um die Hindernisse aus Strohballen herum. Den acht Meter hohen Baum erklommen zwei Teammitglieder in einer Gesamtzeit von 27,82 Sekunden.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich das Team „Hackepeter“ mit 25 Punkten den ersten Platz sicherte und auf einen Urlaub in einer Hütte in Österreich freuen darf. Punktgleich mit jeweils 20 Zählern ging der zweite Platz an das Team „Laachweg“ und an die „Woodhacker“.

Am Ende der Meisterschaft stand jedoch nicht der Sieg, sondern vielmehr der Spaß im Vordergrund – und der war auf jeden Fall bei allen Teilnehmern und vor allem den Zuschauern vorhanden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert