Großes Durchhaltevermögen beim Lesen

Letzte Aktualisierung:
Bei der Abschlussparty des Som
Bei der Abschlussparty des Sommerleseclubs belohnte die Stadtbücherei ihre jungen Leseratten mit Preisen.

Jülich. Zahlreiche Kinder und Jugendliche haben in der Stadtbücherei ihre erfolgreiche Teilnahme am diesjährigen Sommerleseclub gefeiert.

Bei Sonnenschein und schweißtreibenden Temperaturen lauschten die Teilnehmer der Rede von Christoph Klemens, dem diesjährigen Schirmherren der Veranstaltung, der seiner Funktion entsprechend einen Schirm mitgebracht hatte. Er würdigte die Leistung der Teilnehmer und zeigte sich besonders beeindruckt von der hohen Anzahl teilnehmender Jungen. Die Jungendband „Children of the Moon” bildete mit selbst geschriebenen Liedern einen guten Kontrast zum offiziellen Teil des Nachmittags. Dabei wirkte sie sehr authentisch, da sie in ihren Lieder Situationen aus dem Alltag von Jugendlichen beschreibt.

Förderverein unterstützt

Die Stadtbücherei freute sich auch dieses Jahr wieder über die Unterstützung von zahlreichen Sponsoren, ohne die der Sommerleseclub in diesem Umfang nicht möglich wäre. Besonderer Dank galt dem Förderverein der Stadtbücherei Jülich, der viele ehrenamtliche Abhörer gestellt hatte. Von 102 Teilnehmern schafften es 78 Mädchen und Jungen, in den Sommerferien drei Bücher oder mehr zu lesen und sicherten sich damit das Ticket für die Abschlussparty.

„Das ist ein sehr guter Schnitt.”, berichtete die Vorsitzende des Fördervereins, Elisabeth Vietzke: „Laut Statistik der NRW-weit stattfindenden Leseförderungsaktion, schaffen es etwa 60 der Kinder. Die Jülicher Jugend kann stolz auf sich sein, dass sie so ein Durchhaltevermögen hat.” Zum Abschluss der Veranstaltung gab es die ersehnten Zertifikate, die den Teilnehmern einen Eintrag auf dem nächsten Zeugnis garantieren.

Außerdem wurden die Jugendlichen mit Preisen belohnt. Das Los entschied über die Art des Preises. Ob Buch, Spiel, Kinogutschein oder Handytasche, die Abwechslung war groß. „Dass die Preise per Losverfahren verteilt werden und nicht nach Anzahl der gelesenen Bücher, ist uns wichtig.”, so Büchereileiterin Mirka Reef: „Wir wollen die Jugendlichen zum Lesen motivieren und nicht diejenigen zusätzlich belohnen, die sowieso schon gerne lesen. So weiß jeder, der sich anmeldet, dass er die gleichen Chancen hat.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert