Grenzlandtheater zeigt Psychothriller „Die Therapie“

Letzte Aktualisierung:
13621549.jpg
Viktor (Jörg Reimers) und Anna (Birthe Gerken) in einem Raum ohne Entkommen. Foto: Kerstin Brandt

Jülich. Kurz vor Weihnachten wird es noch einmal richtig spannend in Jülichs alter Stadthalle. Das Kulturbüro präsentiert am Freitag, 16. Dezember, „Die Therapie“, den Psychothriller von Bestsellerautor Sebastian Fitzek in einer Inszenierung des Grenzlandtheaters Aachen.

Die Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz verschwindet unter mysteriösen Umständen spurlos. Es gibt keine Zeugen, eine Leiche wurde nie gefunden. Jahre später − Viktor hat sich auf eine einsame Insel zurückgezogen, in der Hoffnung, dort endlich wieder zu sich finden und sich der Geschichte endgültig stellen zu können.

Unerwartet bekommt er Besuch von der jungen Autorin Anna Spiegel, die unter Wahnvorstellungen leidet und ihn bittet, sie zu therapieren. Sie behauptet, Visionen von einem Mädchen zu haben, das spurlos verschwunden sei. In ihren Schilderungen gibt es deutliche Parallelen zu seiner Tochter. Nach langem Zögern beginnt Viktor die Therapie mit Anna. Doch was er damit in Gang setzt, übertrifft seine schlimmsten Alpträume…

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Er studierte Jura und promovierte zum Urheberrecht, wurde stellvertretender Programmdirektor eines privaten Berliner Radiosenders und arbeitet seit 2006 als freier Autor. Gleich sein erster Psychothriller „Die Therapie“ (2006) eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste, wurde als bestes Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und begeisterte Kritiker wie Leser gleichermaßen. Mit den darauf folgenden Bestsellern festigte er seinen Ruf als der deutsche Star des Psychothrillers.

Das Bühnenstück konzentriert sich auf das Wesentliche: Vier Akteure in einem Raum ohne Entkommen. Die Handlung entwickelt einen unaufhaltsam packenden Sog, der bis zum Ende niemanden mehr freigeben wird. Die Zuschauer erleben eine Achterbahnfahrt – immer im Glauben, auf der richtigen Bahn zu sein, um im nächsten Augenblick aus der Kurve getragen zu werden. Ein intelligentes, hoch spannendes Drama, das uns immer wieder vor die Frage stellt, was ist Fiktion und was ist Realität.

Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19.30 Uhr. Karten sind in der Buchhandlung Fischer und online erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert