Gold-Race Indeland-Fahrt: Vom Schnauferl bis zum Prachtboliden

Letzte Aktualisierung:
10759450.jpg
Sieger in der Touristen-Klasse wurden Christel Kraft und Roswitha Reuscher mit einem Mercedes Benz 190 SL, Baujahr 1956. Foto: Alexander Pacek

Jülich. Traditionell startete der MSC Huchem-Stammeln im NAVC seine 19. Gold-Race Indeland-Fahrt für Oldtimer unlängst wieder in Jülich. Das Veranstaltungszentrum für die 73 Oldtimer war wie schon gewohnt die Zitadelle, das Wohnzimmer der Herzogstadt.

Der Start erfolgte pünktlich um 9.30 Uhr traditionell am Grünen Haus in der Kleinen Rurstraße. Dort stellte Strecken-Sprecher Michael Gries die Teilnehmer und Fahrzeuge ausführlich und humorvoll-locker vor, so konnte er selbst den Teilnehmern noch Neues und Wissenswertes zu ihren Automobilen erzählen.

Christian Klems, der stellvertretende Bürgermeister, ließ es sich nicht nehmen, jeden einzelnen Teilnehmer im Minutenabstand auf die sonnenbeschienene Reise zu schicken.

Die Fahrzeuge starteten in den Klassen Sport, Touren-Sport und Touristen und hatten Strecken zwischen 142 und 165 Kilometern zurückzulegen. Dass eine solche Fahrt im Rahmen der Straßenverkehrsordnung vonstatten geht und behördlich genehmigt wird, ist selbstverständlich, schließlich geht es nicht um die Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten, sondern um Zuverlässigkeit, Gleichmäßigkeit und die Bewältigung unterschiedlicher Aufgaben in Sonderprüfungen. Das wahrt auch die Chancengleichheit der unterschiedlichsten Fahrzeuge.

Das hubraumkleinste Fahrzeug – ein Fiat 500 mit 250 ccm Goggo-Motor – hat dieselbe Siegchance, wie der stärkste Bolide mit rund sieben Litern Hubraum oder das älteste Fahrzeug, ein traumhaftes BMW 327 Cabriolet aus dem Jahr 1941.

Das Team um Willy Willms und Peter Beckers vom veranstaltenden MSC Huchem-Stammeln im NAVC hatte wieder eine sehr attraktive Strecke mit einigen anspruchsvollen Sonderprüfungen erarbeitet.

Zur „Halbzeit“ stärkten sich die Teilnehmer mit Kaffee und frischem Kuchen auf einem kleinen charmanten Segelflugplatz an der niederländischen Grenze. In einigen Schleifen ging es dann zurück nach Jülich, wo die ersten Teilnehmer gegen 15.30 Uhr eintrafen und am Grünen Haus von Michael Gries und Helfern mit einem Glas Sekt begrüßt wurden.

Nach dem Abendessen in der Zitadelle wurden dort auch die nachfolgenden Sieger der einzelnen Klassen geehrt.

Touristik: Sieger Christel Krafft und Roswitha Reuscher, Mercedes Benz 190 SL. Baujahr 1956. 2.Platz H.W. Kelzenberg und Petra Dahlen, Ford Taunus „Weltkugel“, Baujahr 1955. 3. Platz Karl Cosler und „Jaques Lavendel“, MG A, Baujahr 1960.

Tourensport: Sieger H.U.Fiegel und G. Dieckmann-Fiegel, MG A, Baujahr 1960. 2. Platz Klaus Picard und Jürgen Stursberg, BMW 327 Cabriolet, Baujahr 1941. 3. Platz Klaus Derondeau und Helene Carls, Triumph TR 3, Baujahr 1958.

Kategorie Sport: Sieger Alexander Kremer und Klaus Schewior, Audi Coupé GT 5S, Baujahr 1981. 2. Platz Hans-Rudi Küfner und Michael Thomas, Porsche 911, Baujahr 1973. 3. Platz René Göbbels und Tina Stange, VW Golf 1, Baujahr 1980

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert