Girlsday: Schnuppertag bei Rettern und Helfern

Von: ma.ho.
Letzte Aktualisierung:
9983209.jpg
Beim Girlsday auf der Feuerwache standen den 14 junge Damen Ausbilder und Helfer der Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes Jülich zur Seite. Foto: Horrig

Jülich. Nicht zuschauen, sondern selbst Hand anlegen – so lautete die Devise beim „Girlsday“, der in diesem Jahr wieder Station bei der Freiwilligen Feuerwehr Jülich machte. Zum Gemeinschaftsprojekt der Feuerwehr und des Jülicher Ortsverbandes des Deutschen Roten Kreuzes trafen 14 Mädchen unter anderem aus Elsdorf, Hückelhoven, Heinsberg und Jülich, im Alter zwischen elf und 17 Jahren, auf der Feuerwache ein, um einmal in die harte Welt eines Feuerwehrmannes bzw. einer Feuerwehrfrau einzutauchen.

Ausbilder der Feuerwehr und des DRK Jülich begleiteten den Girlsday, der mit einer Vorstellung der beruflichen Möglichkeiten im Rettungsdienst oder bei der Feuerwehr begann. Selbstverständlich hüllten sich die jungen Damen in die Einsatz- und Schutzbekleidungen, bevor es an Reanimationsmaßnahmen an einer Übungspuppe, den korrekten Umgang mit Schaufeltrage und Vakuummatratze, Einsatz von Feuerlöscher und ein Strahlrohrtraining sowie die Handhabung einer Wärmebildkamera ging. Mit großem Interesse verfolgten die Mädchen den Ausführungen. Viele fanden es prima, dass sie selbst einmal mit den Arbeitsgeräten der Feuerwehr und des Rettungsdienstes arbeiten konnten.

Natürlich erfolgte die Besichtigung verschiedener Einsatzfahrzeuge wie Drehleiter und Rettungs- und Krankentransportwagen. Bei der „Abschlussübung“ hatten die 14 Mädchen die Gelegenheit zu zeigen, was sie über den Tag schon in Grundzügen erklärt bekommen hatte. Die Ausgangslage: Ein Verkehrsunfall, Fahrer unter Schock, eine Person unter Fahrzeug eingeklemmt. Stilecht eilten die Helferinnen im Einsatzfahrzeug mit Sirene und Blaulicht zur fiktiven Unfallstelle auf dem Hof der Feuerwache. Dort galt es, sich um den unter Schock stehenden Fahrer, den „überrollten Dummy“ sowie um das Anheben des Unfallwagens zu kümmern.

Die Erstversorgung der schwer verletzten Person unterstützte DRK-Mitarbeiter Oliver Müller, Ausbilder in Herz-Lungen-Wiederbelebung, der den Mädchen viele wichtige Handgriffe demonstrierte. Insgesamt kümmerten sich fünf Rotkreuzler um den rettungsdienstlichen Teil, während zahlreiche Feuerwehrkameraden Brandoberinspektor Swen Henseler zur Seite standen, der gemeinsam mit Volker Derichs, Ausbildungsleiter des DRK-Kreisverbandes Jülich, den Girlsday im Vorfeld ausarbeitete und koordinierte. An diesem Tag gab es eine Menge zu erfahren, nicht nur das richtige Verhalten in Gefahrensituationen, sondern auch wie wichtig es ist, in einem Team oder in einer Gruppe, zusammenzuarbeiten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert