Koslar - GGS Jülich-West schießt ein goldenes Tor

GGS Jülich-West schießt ein goldenes Tor

Von: dol
Letzte Aktualisierung:
Heinz-Theo Meurer (Viktoria Ko
Heinz-Theo Meurer (Viktoria Koslar), Klaus Degenhardt (Vorsitzender des FVM-Jugendausschusses), Schulleiterin Birgit Schmidt, Jülichs Dezernentin Katarina Esser und FVM-Vizepräsident Karl-Heinz Witt (v.l.) freuten sich mit den Kindern der Grundschule Koslar über die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages. Foto: Dolfus

Koslar. „Die Schule darf den Fußballverband anzapfen”, so erklärte Karl-Heinz Witt, Vize-Präsident des Fußballverbandes Mittelrhein (FVM), die Vorzüge des Kooperationsvertrages, den die Grundschule Koslar jetzt mit dem FVM einging.

Die GGS Jülich-West ist die erste Schule im Kreis Düren und die zweite im Verbandsgebiet, der diese Ehre zu Teil wird. Aber das hat man sich im Jülicher Ortsteil auch redlich verdient, schließlich sind an der Grundschule wirklich alle fußballverrückt, wie der neuerliche „Tag des Fußballs”, in dessen Rahmen die Vertragsunterzeichnung stattfand, eindrucksvoll bewies.

Ausgehend von einer Schulfußball-AG hat die GGS Jülich-West fußballerisch einiges in Bewegung gesetzt: Eine Mädchenfußball-AG für die 1 und 2. Klasse, für die 3. und 4 Klasse, eine Ballschule an der offenen Ganztagsschule, eine gemischte und eine reine Mädchenschulmannschaft wurden seitdem ins Leben gerufen. Das alles fand bereits in enger Zusammenarbeit mit dem örtlichen Verein Viktoria Koslar unter Federführung von Jugendtrainer Wolfgang Speier und dem Fußballkreis Düren in Person von Wolfgang Dembsky (Jugendobmann) und FSJler Fabian Jopek statt.

Nur Gewinner

Der Fußballverband hat sich zum Ziel gesetzt, zukünftig noch stärker um die Kinder und Jugendlichen in den Schulen zu werben, damit sie sich für den Sport begeistern und vielleicht einem Fußballverein anschließen. Witt: „Der Fußball braucht Nachwuchs, braucht Jungen und auch Mädchen, die Fußball spielen. In den Schulen gibt es ein großes Potenzial.” Deshalb geht der Verband diese Kooperation ein, die laut Karl-Heinz Witt eine „win-win-Situation” für beide Seiten darstellt.

Der Verband unterstützt die Schule zum Beispiel mit Fortbildungen für die Lehrer und leistet auch materielle Hilfe. So brachten Oliver Zeppenfeld, Jugendbildungsreferent des FVM, und Klaus Degenhardt, Vorsitzender des FVM-Jugendausschusses, zur Vertragsunterzeichnung neben einer Plakette für das Schulgebäude zwei kleine Hallentore und weiteres Equipment mit. Darüber freute sich nicht nur Schulleiterin Birgit Schmidt, sondern auch die ganze Schülerschar, die sich zum Rahmenprogramm in der Turnhalle versammelt hatte.

Die Schüler hatten einen Fußballrap, Tänze, Torwandschießen und ein 1-2 oder 3-Quiz zum Thema Fußball vorbereitet, das den Ehrengästen viel Spaß bereitete.

Ortsübergreifend

Schulleiterin Birgit Schmidt erläuterte gegenüber den Gästen des Verbandes, der Jülicher Stadtverwaltung, des SV Viktoria Koslar und der AOK Rheinland/Hamburg als weiterem Projektpartner, dass der Schulfußball nicht nur den Kindern aus Koslar diene. „Unser Projekt ist ortsübergreifend”, lud sie die Mädchen und Jungen aus den umliegenden Ortsteilen zur Teilnahme ein. In Zukunft wolle man weiter an Wettbewerben wie zum Beispiel Kreismeisterschaften teilnehmen, die Verbindung zu den lokalen Vereinen vertiefen, die Lehrer fortbilden und im Bereich der Gesundheitserziehung mit der AOK zusammenarbeiten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert