Geschenkte Geschichten für Jülicher Kinder

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
14612944.jpg
Die Buchhandlung Fischer „schenkt eine Geschichte“: Hier weckt Jugendbuchhändlerin Katja Dahmen den Lesehunger einer Schülergruppe aus der Schirmerschule. Foto: Jagodzinska

Jülich. Warum feiern wir den Welttag des Buches am 23. April? „An diesem Tag möchte man an Menschen denken, die wunderschöne Geschichten geschrieben haben für andere Menschen.“ So erklärte Jugendbuchhändlerin Katja Dahmen in einer Plauderrunde in der Buchhandlung Fischer einer 13-köpfigen Schülergruppe aus der Schirmerschule die Hintergründe.

Anlass war eine von insgesamt 17 Aktionen der Buchhandlung unter dem Motto „Ich schenk dir eine Geschichte“. Im Vorfeld der Buchgeschenke lockte ein Buchquiz mit zehn Fragen und zwei Jokern. Die Schülergruppe wettete vorab, fünf bis sieben Fragen korrekt beantworten zu können, und übertraf sich sogar selbst. Erfragt wurden etwa „die Namen der beiden Tiere von Pippi Langstrumpf“, nämlich der Affe „Herr Nilsson“ und das gescheckte Pferd „Kleiner Onkel“. „Wie heißen die „Bauklötzchenbücher mit Spaß und Action?“ „Minecraft“, lautete prompt die richtige Antwort.

Etwas schwieriger gestaltete sich die Suche nach der Lösung der von Katja Dahmen gemalten Bilderrätsel. Beim ersten wurde eine „nicht kitschige Meerjungfrau“ gesucht, Alea Aquarius. Die Lösung der „Gute-Laune-Bücherreihe“ war „Das verrückte Baumhaus mit 13 Stockwerken“ (von Andy Griffiths).

In der beliebten Reihe „Montagsmaler“ wurde Lehrer Thomas Weizel zum Malen an die Staffelage gebeten. Schon mit Blick auf die anschließende Vorlesegeschichte hatte Dahmen den Begriff „Kettenreaktion“ vorgegeben. Relativ schnell hatten die Kids mit vereinten Kräften das richtige Ergebnis gefunden.

Nun las Dahmen aus dem Welttagstipp der Buchhandlung Fischer „Der Dominoeffekt oder die unsichtbaren Fäden der Natur“ von Gianumerto Accinelli und Serena Viola. Fast im Plauderton werden im Buch geballte Informationen über die empfindlichen Abläufe der Natur an den Leser gebracht, und mögliche Folgen des menschlichen Eingreifens.

Als Buchgeschenk zum „Feiertag“ gab es für jeden Teilnehmer „Das geheimnisvolle Spukhaus“ aus der Reihe „Ich schenk dir eine Geschichte“ von Henriette Wich, die richtige Kombination aus Spukgeschichte und Rätselfragen.

Im Aktionszeitraum April/Mai nahmen insgesamt 382 Kinder aus neun vierten und acht fünften Klassen in der Buchhandlung Fischer teil. Wie kommt man in den Genuss einer solchen Welttagsveranstaltung? Lehrer der vierten und fünften Klassen bestellen bei der „Stiftung Lesen“ als Mitinitiator der Leseförderungsaktion ab November Buchgutscheine für ihre Klassen und nennen eine Buchhandlung, in der sie diese im Aktionszeitraum einlösen wollen.

Ausgewählt wird ein angesagtes Abenteuerbuch. Auf Anfrage berichtete Dahmen von einem „wunderschönen Erlebnis“, das sie am Vortag mit interessierten ausländischen Jugendlichen in dieser Leseförderungsaktion hatte – mit interessanten Einblicken. So hatte ein arabisch sprechendes Mädchen betont, eine Art „Leseratte“ gäbe es auch im arabischsprachigen Raum. Dort wird sie aber „Lesemaus“ genannt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert