Germania trägt sich in die Siegerliste des Salingia-Cup ein

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
10504672.jpg
Barmens erster Vorsitzender Ingo Offermanns überreicht an Ceyit Ceylan den Siegerscheck. Dazu gratulierten als stellvertretender Schirmherr Heinz Frey sowie die Mannschaftsführer vom SC Ederen und TuS Langerwehe, Markus Schaaf sowie Sascha Schönen (v.l.). Foto: hfs

Barmen. Mit Germania Lich-Steinstraß trägt sich ein Bezirksligist in die Siegerliste des Salingia-Cup in Barmen ein. In einem temporeichen und ansprechenden Finalspiel setzte sich die Mannschaft von Trainer Jasko Coralic gegen den künftigen Ligakonkurrenten TuS Langerwehe mit 2:1 (0:0) verdientermaßen durch.

Als nach einer fünfminütigen Nachspielzeit durch Schiedsrichter Eric Schell der Abpfiff des diesjährigen Finales um den Salingia-Cup ertönte, waren sich rund 300 Zuschauer einig: Mit Germania Lich-Steinstraß hatte die bessere Mannschaft gewonnen.

„Ich gratuliere der Germania. Der Sieg war verdient, auch wenn wir am Ende noch Möglichkeiten hatten, zum Ausgleich zu kommen“, meinte Hajo Meuser, Trainer des TuS Langerwehe. Der hatte auf acht Spieler verzichten müssen, war dementsprechend nicht zufrieden. „Wir haben erst drei Trainingseinheiten absolviert; die Mannschaft hat aber mehr gezeigt, als ich erwartet habe.“

Erwartungsvoll hatten die Zuschauer auf das erste Halbfinale geschaut, in dem sich der TuS als frischgebackener Aufsteiger in die Bezirksliga aber schwer getan hatte. Ein Tor machte den Unterschied zum SC Ederen, der sich daher „nur“ ins kleine Finale spielte, dort auf einen haushoch überlegenen Gegner, Schwarz-Weiß Düren 96, traf. Der drehte nach einer torlosen ersten Hälfte auf, schoss Ederen mit 7:0 ab.

So konnten sich die Tusler schon einen ersten Eindruck vom künftigen Ligageschehen machen. Denn man trifft nicht nur auf Schwarz-Weiß Düren, sondern auch auf die Germania aus Lich-Steinstraß. Der Absteiger in die Bezirksliga-Gruppe 3 war gesetzt und machte in Barmen direkt mit Anpfiff des Endspiels Druck. So musste sich TuS-Torhüter Georg Johnen bereits in der 6. Spielminute mächtig strecken, um das 0:1 durch einen Schuss von Seyit Ceylan zu verhindern.

Doppelschlag

Die Germania geriet erstmals in der 20. Minute unter Druck, als Sascha Schönen völlig frei vor Lukas Leipertz auftauchte, der den Ball noch so gerade um den Pfosten lenken konnte. Danach prüfte Pascal Steins mit einem Weitschuss den Germania-Keeper. Mit einem Pfostenschuss von Ersan Kociygit von der Germania gingen die Finalisten in die Halbzeit, aus der Lich-Steinstraß bestens heraus kam. Denn in der 53. Spielminute machte Thomas Mudrack mit einem herrlichen Fallrückzieher auf Höhe des Elfmeterpunkts das 1:0, dem er schon in der 60. Minute mit einem trockenen Schuss ins linke Eck von Keeper Johnen das 2:0 folgen ließ.

„Da hatten wir die Partie total im Griff, unsere Führung war hochverdient, aber am Ende hat mich unser Kleinklein-Spiel im Mittelfeld mächtig gestört“, sagte Germania-Trainer Coralic, der darauf auch das 1:2 von Martin Kroll (85.) zurückführte. „Da waren wir einfach nicht konsequent beim Spieler“, sah Coralic diese Szene,. Aus seinem Team lobte er besonders Ersan Kociygit – „guter Kampfgeist, tolle Laufarbeit, schöne Übersicht“ – und seine Mittelfeldakteure Markus Neuber, Moritz Kraus und Seyit Ceylan. „Die haben das Spiel angetrieben.“

Aus der Hand von Barmens Vorsitzenden Ingo Offermanns gab es für die siegreiche Germania den Siegerscheck in Höhe von 500 Euro, der TuS freute sich noch über 400 Euro. Offermanns bedankte sich Helfern, Spielern und insbesondere den Zuschauern. „Wir hatten tollen Besuch an allen Tagen, unsere Erwartungen sind in jeder Hinsicht übertroffen worden“, richtete er einen Dank an die vier Mannschaften U-21 des 1. FC Köln, FC Wegberg/Beeck, Borussia Freialdenhoven und KFC Uerdingen, die die beiden Einlagespielen vor toller Kulisse absolviert hatten.

Schirmherr Peter Münstermann übermittelte dem Sieger aus seinem Feriendomizil per SMS die herzlichsten Glückwünsche, ließ durch seinen „Stellvertreter“ Heinz Frey vor Ort gratulieren. Frey bedankte sich beim Organisator für „ein tolles Turnier“. Die Vorbereitungen zur Fortsetzung im nächsten Jahr sind angelaufen, „damit wir wieder zwei tolle Einlagespiele bekommen“, verriet Ehrenvorsitzender Hans Riesen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert