Gelungene Eigenwerbung von Feuerwehr und DRK Jülich

Von: ma.ho.
Letzte Aktualisierung:
7468044.jpg
Die Teilnehmerinnen am „Girlsday“ bei Feuerwehr und dem Deutschen Roten Kreuz Jülich zeigten sich sehr angetan und überrascht, wie farcettenreich das Arbeitfeld bei Feuerwehr und Rettungsdienst ist. Foto: Horrig

Jülich. Unlängst gab die Feuerwehr Jülich mit dem Deutschen Roten Kreuz Jülich am so genannten „Girlsday“ 15 Mädchen die Gelegenheit, sich über das Berufsfeld und Ehrenamt bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst ein Bild zu machen.

Die jungen Damen trafen sich an der Feuerwache Jülich, wo sie von Swen Henseler (Feuerwehr Jülich) und Volker Derichs (DRK Jülich) begrüßt wurden. Im Anschluss an die theoretische Einführung mittels Präsentationen, ging es in die Praxis. Zunächst führte der Weg zur „Kleiderkammer“, wo den Schülerinnen die Einsatz- und Schutzbekleidung erklärt wurde. Natürlich durften die jungen Damen auch selber einmal diese Schutzbekleidung überstreifen.

Die Handhabung von Feuerlöschmitteln thematisierten die Mitarbeiter vom DRK und der Feuerwehr ebenso wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung, Schaufeltrage und Vakuummatratze.

Nach einer wohlverdienten Mittagspause erfolgte die Besichtigung verschiedener Einsatzfahrzeuge wie Drehleiter, Rettungstransportwagen, Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug oder ein Katastrophenschutzfahrzeug. Alles in allem zeigten sich die Teilnehmerinnen sehr angetan von diesem Tag.

Auf ein großes Interesse stieß die Arbeit mit der Rettungsschere, die die Damen auch selber an einem Schrottwagen ausprobierten, oder der Einsatz einer Wärmebildkamera. Ein wenig Überwindung kosteten die Workshops anfangs doch, zum Schluss war es dann aber kein Problem mehr. Die Resonanz war überaus positiv.

Die Teilnehmerinnen fanden den Einblick in die Männerberufe interessant und freuten sich über eine kompetente und gute Betreuung. Nathalie (13 Jahre) aus Übach-Palenberg fand es prima, dass man so vieles selber ausprobieren und testen durfte. „Ich persönlich fand die Vorführung der Fahrzeuge sehr gut und auch interessant, besonders die Spezialgeräte“.

Cleo (11 Jahre) aus Würselen hat Freunde bei der Jugendfeuerwehr und wollte sich bei dieser Veranstaltung einmal über die Arbeit der Feuerwehr und des Rettungsdienstes informieren. „Mir gefielen die Präsentationen gut. Am meisten interessierte mich aber die Handhabung der Vakuummatratze und der Umgang mit dem Spreizer am Auto. Das sieht man erst, was die Menschen so leisten. Ich würde gerne noch einmal einen Tag bei der Feuerwehrverbringen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert