Geldsegen der Sparkasse lässt Spielgeräte sprießen

Von: gre
Letzte Aktualisierung:
10718207.jpg
Sparkassen-Zweigstellen-Leiterin Martina Lübbe nimmt die neue Tischtennisplatte in Schleiden in Gegenwart von Bürgermeister Ralf Claßen und Wilfried Poullig in Augenschein. Foto: Greven

Aldenhoven. „Kinder. Lachen. Lernen.“ Unter diesem Motto stellte die Sparkasse Düren im vergangenen Jahr einen Betrag von 2,1 Millionen Euro zweckgebunden für die Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Düren zur Verfügung. Über deren Verwendung durften die Kommunen im Rahmen der Zweckbindung selbst entscheiden.

Die Gemeinde Aldenhoven erhielt aus dieser Summe den Anteil von 125.000 Euro. Hiervon flossen jeweils 20.000 Euro den gemeindlichen Schulen und Kindergärten zu. An die örtlichen Vereine wurden insgesamt 22.800 Euro ausgezahlt. Ein weiterer Betrag wurde für die offene Jugendarbeit und für die Unterhaltung der Sporthallen verwendet.

Insgesamt wurden 35.000 Euro für die Ertüchtigung der verschiedenen gemeindlichen Kinderspielplätze verwendet. Die große Jahresinspektion der Geräte hatte ergeben, dass verschiedene dieser Geräte ausgemustert werden mussten, weil deren Standsicherheit nicht mehr gewährleistet war oder Verbindungsteile wie Kettenglieder erneuert werden mussten, die Sicherheit also nicht mehr gewährleistet war.

Einige Geräte wiesen auch gravierende Vandalismus-Schäden auf, die aus diesem Grunde ausgesondert oder repariert wurden. In Abstimmung mit den Ortsbürgermeistern der einzelnen Orte wurde über die Verwendung der Sparkassenmittel entschieden, die zum großen Teil bereits für die Anschaffung neuer Geräte eingesetzt worden sind.

Für den Spielplatz in Schleiden, der vor einigen Jahren noch unter Vandalismus-Schäden zu leiden hatte, war eine neue wetterfeste Tischtennisplatte beschafft worden, die von der Leiterin der Sparkassen-Zweigstelle Aldenhoven, Martina Lübbe, an Bürgermeister Ralf Claßen förmlich übergeben wurde.

Der Spielplatz in Siersdorf wurde mit dem spektakulären Großspielgerät „Skysurf“ und einem Sandbagger ausgestattet. In Kürze folgt noch eine Sitzgruppe für Jugendliche. Die Niedermerzer Kinder freuen sich über das neue Kinderkarussell. Engelsdorf hat eine Rutschbahn und eine Sitzgarnitur erhalten, Dürboslar eine Federwippe.

Die Spielplätze in Dürboslar, Freialdenhoven und Neu-Pattern bedurften einer grundlegenden Sanierung. Hierbei ist hervorzuheben, dass in Freialdenhoven durch die Initiative von Eltern für die aus sicherheitstechnischen Gründen entfernten Geräte Ersatzbeschaffungen in die Wege geleitet sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert