Geistesblitz löst Quetschproblem

Letzte Aktualisierung:
Mit seiner Idee der „Pufferre
Mit seiner Idee der „Pufferreifen” leistete Wilfried Emmerich (r.) einen wertvollen Beitrag zur Arbeitssicherheit bei SIG Combibloc. Gemeinsam mit Robert Esten (l.) tüftelten er an der optimalen Ausrüstung der schweren Druckzylinderwagen mit effektiven Gummireifen als Abstandhalter. Foto: SIG Combibloc

Linnich. Manchmal sind es Geistesblitze, die zu Veränderungen führen. Wilfried Emmerich aus Jülich hatte einen solchen, als er zu Hause an seinem Roller einen Reifen wechselte.

Der Reifen brachte nun nicht nur ihm, sondern auch dem Unternehmen SIG Combibloc, bei dem er als Gruppenleiter Druck beschäftigt ist, den Präventionspreis für Arbeitssicherheit der Berufsgenossenschaft ein, der jetzt in Dresden überreicht wurde.

Tagtäglich hat Wilfried Emmerich, der seit 1989 bei SIG Combibloc arbeitet, mit Transportwagen zu tun, auf denen bis zu 350 Kilogramm schwere Druckzylinder vom Lager an die Druckmaschi-nen befördert werden. Rund 70 dieser Zylinderwagen gibt es in den Packungswerken von SIG Combibloc in Linnich und alle werden von Hand transportiert. Das Problem bestand allerdings darin, dass die Mitarbeiter die Zylinderwagen beim Befördern aufgrund des hohen Gewichtes nicht wie vorgesehen am Haltebügel anfassen konnten, sondern die Wagen mit den aufliegenden Zylindern am Zylinderzapfen festgehalten haben und dadurch manchmal an anderen Stellen unglücklich angestoßen sind. So kam es in der Vergangenheit gelegentlich zu ernsten Handverletzungen.

Prima Stoßschutz

Trotz intensiver Überlegungen zur Unfallvermeidung und vielen Recherchen auch in anderen Unternehmen der Branche kam man zu keiner optimalen Lösung, die Abhilfe schaffen konnte - bis es in Wilfried Emmerichs Kopf „Klick” machte. „Als ich zu Hause beim Schrauben den Reifen in der Hand hatte, dachte ich mir, so ein Reifen ist auch ein prima Stoßschutz und von der Größe kommt er auch hin. Man könnte ein solches Rad doch an den Zylinderwagen montieren”, erinnert sich der 39-jährige. Er stellte sich vor, dass auf diese Weise beim Zusammenprall zweier Wagen oder beim Anstoßen an einer Wand erst gar keine Quetschstellen für die Finger mehr entstehen. Kurzerhand nahm er den Reifen mit zur Arbeit und stellte seinen Kollegen die Idee vor. Und die waren begeistert.

Gemeinsam mit Robert Esten, Prozesstechnologe Druck in Linnich, wurden zunächst Prototypen getestet und weiter entwickelt - bis hin zur schlussendlichen Lösung.

Ganz schön pfiffig fand diese Idee auch der Arbeitgeber. Bei SIG Combibloc, wo Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz seit jeher groß geschrieben werden, wurden kurzerhand alle Druckzylinderwagen mit einem solchen Pufferreifen ausgestattet. Christoph Geffers, verantwortlicher Sicherheitsingenieur bei SIG in Linnich: „Dank der hervorragenden Idee haben wir enorm effektive Abstandhalter gefunden. Wir sind stolz auf diese Verbesserung im Arbeitsschutz und unserem Mitarbeiter sehr dankbar.”

Preisgeld

Auch die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM), war begeistert und verlieh dem Unternehmen jetzt in Dresden einen Präventionspreis, der alle zwei Jahre ausgelobt wird. Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in etwa 200 000 Mitgliedsbetrieben. Das Preisgeld, das die BG ETEM für diese Auszeichnung vergeben hat, spendet SIG Combibloc für einen gemeinnützigen Zweck.

Die Berufsgenossenschaft war so begeistert von der Idee bei SIG Combibloc, dass sie auch einen Film darüber gedreht hat, der im Internet bei Youtube zu sehen ist: http://www.youtube.com/watch?v=Bgw0z1latS8.

Mit Sicherheit weiter

Und mit Sicherheit geht es mit der Idee von Wilfried Emmerich noch weiter. Die Tests zum Einsatz von Gummireifen an den Zylinderwagen laufen bereits an den Unternehmensstandorten in Wittenberg und dem österreichischen Saalfelden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert