Gefühlvolles Konzert in der Schlosskapelle

Von: dol
Letzte Aktualisierung:
8805236.jpg
Johanna Kurth und Pianistin Natalja Reznik begeisterten die Zuhörer in der Schlosskapelle mit einem abwechslungsreichen und hervorragend intonierten Programm.

Jülich. „Komponisten aus allen Epochen haben sich immer wieder mit dem Thema Liebe in all seinen Facetten beschäftigt“, erläuterte Johanna Kurth zu Beginn ihres Konzertabends unter dem Motto „Musique et l’amour“ in der Schlosskapelle der Zitadelle.

Und genau das tat Kurth gemeinsam mit der Pianistin Natalja Reznik an diesem Abend auch. Sehnsucht, Leid, Glück und Freude kamen in den fein abgestimmten Stücken von Künstlern aus Zeiten der Wiener Klassik bis zur Moderne zum Ausdruck. Die melancholische Mondscheinsonate aus der Feder von Ludwig van Beethoven stimmte die Zuschauerschar auf die weiteren musikalischen Genüsse des Abends ein.

Das Gefühl tiefsten Seelenschmerzes kam auf beim „Lieder der Mignon“, das Johanna Kurth als erstes von zwei Liedern von Franz Schubert zu Gehör brachte. Es folgten mit „Notre Amour“, „Les Roses d’Ispahan“ und „En Prière“ drei Werke von Gabriel Fauré, welche die Selgersdorfer Sopranistin mit der ganzen Bandbreite ihrer wundervollen Stimme intonierte, romantisch begleitet von den perfekt dargebotenen Klavierklängen Natalja Rezniks.

Vor der Pause erklangen zudem Stücke von Chopin und Mozart. Nach einer kurzen Pause präsentierte Natalja Reznik „Juin“ aus „Les Saisons“ von Tschaikowsky, danach wurde das Repertoire von Johanna Kurth deutlich moderner und heiterer im Vergleich zum ersten Konzertteil. Stücken aus beliebten Operetten wie „Die Csardasfürstin“ oder „Maske in Blau“ folgten der Tango „Du schwarzer Zigeuner“ oder das durch Zarah Leander weltberühmte „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“ – ganz anders in der hohen Stimmlage interpretiert, aber ebenso wunderbar wie bei Leander.

Humoristisch klang der Abschluss mit lautmalerischen Spielereien bei „Ich wollt ich wär ein Huhn“. Und ohne Zugabe wurden die beiden großartigen Interpretinnen natürlich nicht entlassen. Das Konzert wurde aufgezeichnet und kann als CD bei Johanna Kurth erworben werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert